17.12.2019, 09:56 Uhr

Leistungswettbewerb des Handwerks Sieben Ostbayern zählen zu Deutschlands besten Handwerkern

(Foto: Ruediger Jeske)(Foto: Ruediger Jeske)

Als Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbsjahres 2019 wurden die Sieger im bundesweiten Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks und im Kreativ-Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk“ in einer Festveranstaltung am 13. Dezember im Rhein-Main Congress-Center in Wiesbaden ausgezeichnet – sieben Ostbayern waren darunter.

WIESBADEN Mehr als 3.000 Wettkämpfer waren heuer angetreten, um im Rahmen des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks ihre berufliche Exzellenz, ihre Passion für ihr Handwerk und im Wettbewerb ihr Können zu zeigen. Ihre Auszeichnungen erhielten die Gewinner vom hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier und dem Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) Hans Peter Wollseifer überreicht.

Aus Niederbayern und der Oberpfalz haben sieben junge Handwerker gewonnen und gehören nun zu Deutschlands besten Gesellen: Bodenleger Leonhard Lehner aus Parsberg im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, Elektroniker Alexander Pamler aus Altenstadt an der Waldnaab im Landkreis Neustadt an der Waldnaab, Fahrzeuglackierer Johannes Brandl aus Wurmannsquick im Landkreis Rottal-Inn, Glasveredlerin Selina Bauer aus Regen, Kerzenherstellerin und Wachsbildnerin Franziska Hüttinger aus Lalling im Landkreis Deggendorf, Parkettlegerin Regina Fraunhofer aus Reisbach im Landkreis Dingolfing-Landau und Technischer Modellbauer Stefan Blödt aus Amberg.

In über 100 Wettbewerbsberufen konnten sich im Leistungswettbewerb des Handwerks mehr als 820 Landessieger für den Bundeswettbewerb qualifizieren. Bei der Festveranstaltung wurden auch die Preisträger im Kreativ-Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ ausgezeichnet. Die Wettbewerber kombinierten traditionelle und neue Werkstoffe, nutzten ihre schöpferische Fantasie, designten und kreierten zeitgenössische Produktlösungen. Darunter ist auch eine Siegerin aus Niederbayern: Glasveredlerin Selina Bauer aus Regen. Sie gewann den Bundessieg als auch den ersten Platz bei „Die gute Form im Handwerk“.

Auch die beiden HWK-Vizepräsidenten Kathrin Zellner und Christian Läpple sowie HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger kamen nach Wiesbaden, um der „Elite des Handwerksnachwuchses“ ihren Respekt zu zollen. „Wir freuen uns, dass sieben Spitzenkräfte im Handwerk aus unserer Region kommen. Diese Leistungsschau ist eine tolle Plattform, um die hervorragenden praktischen Fähigkeiten der jungen Handwerker und der Ausbildungsbetriebe in der Öffentlichkeit herauszustellen. Aber auch, um die Berufsausbildung im Handwerk durch Best-Practice-Beispiele und die Gewinner ganz persönlich zu fördern.“


0 Kommentare