23.11.2019, 21:54 Uhr

Politik Befragung zum Stadtentwicklungsplan – Fragebögen werden an zufällig ausgewählte Bürger versendet

(Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl)(Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl)

Am Montag, 25. November, startet die Stadt Regensburg eine umfangreiche Bürgerbefragung. Dabei werden mehrere tausend Fragebögen an zufällig ausgewählte Regensburgerinnen und Regensburger versendet.

REGENSBURG Die Befragung der Bürgerinnen und Bürger ist der Auftakt für einen neuen Stadtentwicklungsplan. Ziel der Befragung ist es, die Sichtweisen und Einschätzungen der Regensburgerinnen und Regensburger zu verschiedenen Themen der zukünftigen Stadtentwicklung zu ermitteln. So wird beispielsweise nach der Zufriedenheit mit vorhandenen Angeboten in Regensburg gefragt, in welchen Bereichen sich die Stadt stärker engagieren sollte oder wie zufrieden die Menschen mit dem Zusammenleben in ihrem Stadtteil sind.

Die Stadt Regensburg bittet alle zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger, die einen Fragebogen erhalten, an der Befragung teilzunehmen. „Er soll als ‚Kompass‘ für die zukünftige Entwicklung der Stadt Regensburg dienen und alle wesentlichen Themen der Stadtentwicklung abdecken“, erklärt Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann. „Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig und absolut anonym.“

Stadtentwicklungsplan

Der bisherige Stadtentwicklungsplan für Regensburg stammt aus dem Jahr 2005 und ist mittlerweile in vielen Bereichen nicht mehr aktuell. Deshalb hat der Stadtrat beschlossen, dass ein neuer Stadtentwicklungsplan erarbeitet werden soll. Neben der Bürgerbefragung sind in den kommenden zwei bis drei Jahren noch zahlreiche weitere Dialogformate vorgesehen. Dabei werden die Inhalte des Stadtentwicklungsplans gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet und diskutiert werden. Für den Dialogprozess wird die Stadt Regensburg von dem erfahrenen Moderationsteam der Firma Zebralog aus Berlin unterstützt.


0 Kommentare