08.11.2019, 12:36 Uhr

Engagement würdigen und stärken Bildungstag für Ehrenamtliche im Bereich Asyl und Integration

(Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)(Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)

Die Stadt Regensburg und der Landkreis Neustadt an der Waldnaab haben am Samstag, 19. Oktober, Ehrenamtliche im Bereich Asyl und Integration zum gemeinsamen Bildungstag eingeladen.

REGENSBURG Die hauptamtliche Integrationslotsin der Stadt Regensburg Cathalina Kluge erklärte: „Wir möchten uns mit dem Bildungstag bei den Ehrenamtlichen für ihr wertvolles Engagement bedanken. Sie unterstützen Geflüchtete auf verschiedenste Art und Weise – ob im Helferkreis, als ehrenamtliche Paten, als Dolmetscher oder in einer Kleiderkammer. Wir möchten ihnen mit unserem Bildungstag die Gelegenheit bieten, sich zu ihren unterschiedlichen Erfahrungen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und sich für das weitere Engagement zu stärken.“

Der gemeinsame Bildungstag wurde von Cathalina Kluge und Wolfgang Klink organisiert. Als hauptamtliche Integrationslotsin koordiniert Frau Kluge das Ehrenamt im Bereich Asyl und Integration für die Stadt Regensburg. Sie ist die zentrale Ansprechpartnerin für die Ehrenamtlichen vor Ort, unterstützt bestehende Projekte und fördert die Gewinnung neuer Ehrenamtlicher. Wolfgang Klink ist als hauptamtlicher Integrationslotse im Landkreis Neustadt an der Waldnaab tätig. Die Idee eines gemeinsamen Bildungstages hatten die beiden, um Ehrenamtliche aus Stadt und Landkreis zu einem abwechslungsreichen Tag einzuladen. So sollte ihnen die Gelegenheit geboten werden, die unterschiedlichen Angebote und Strukturen aus Stadt und Landkreis kennenzulernen und sich mit anderen Ehrenamtlichen über ihre individuellen Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen im Ehrenamt auszutauschen.

Der Bildungstag startete mit einem Impulsvortrag zu Resilienz im Ehrenamt und regte zu einem ersten Austausch der Ehrenamtlichen an, bei dem verschiedenste Strategien der Selbstfürsorge und zum Umgang mit Herausforderungen im Ehrenamt erörtert wurden. Anschließend tauschten sich die Ehrenamtlichen über ihre vielfältigen Erfahrungen aus und notierten Wünsche für die Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Stellen. In angeregten Gesprächen knüpften sie neue und intensivierten sie bestehende Kontakte. Sie ließen sich von den Herangehensweisen anderer Ehrenamtlicher inspirieren, sammelten neue Impulse für ihr eigenes Engagement, die beim gemeinsamen Mittagessen und der anschließenden Stadtführung durch die historische Altstadt weiter intensiv diskutiert wurden. Abgerundet wurde der Tag mit einer fokussierten Führung durch das Kunstforum Ostdeutsche Galerie. Die Galerieführung setzte den Schwerpunkt auf Flucht und Vertreibung in der Kunst und verdeutlichte, wie Künstlerinnen und Künstler in ihren Werken eigene Migrationserfahrungen verarbeiteten.

Überwältigt von der Kraft des eigenen ehrenamtlichen Engagements und gestärkt für das weitere Engagement verabschiedeten sich die Neustädter und Regensburger Ehrenamtlichen voneinander. Der Tag zeigte: Als Ehrenamtlicher kann man sehr viel bewirken, man erfährt unheimlich viel Dankbarkeit und lernt dabei selbst sehr viel über andere Kulturen , „auch ohne in den Urlaub zu fahren“, wie ein Ehrenamtlicher schmunzelnd berichtete.

Weiterhin Ehrenamtliche gesucht!

Mit dem Abschluss des Asylverfahrens ist die Integration noch nicht vollendet. Insbesondere für konkrete Unterstützungsbedarfe werden weiterhin dringend Ehrenamtliche gesucht. Von gemeinsamen Freizeitaktivitäten, über Deutschüben und Nachhilfegeben, zur Unterstützung bei der Job- oder Wohnungssuche – die Möglichkeiten des Engagements sind sehr vielfältig und oft reichen schon ein bis zwei Stunden wöchentlich!

Wer sich in Regensburg ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich gerne an Cathalina Kluge unter der Telefonnummer 0941/ 507-7774 oder per Mail an aim@regensburg.de wenden.


0 Kommentare