05.11.2019, 23:43 Uhr

Hightech- und Innovationsstandort Die Stadt Regensburg präsentiert sich bei der „Qingdao International Friendship Cities Import Expo“

Toni Lautenschläger verkostet Regensburger Bier mit chinesischen Ausstellungsbesuchern. (Foto: Stadt Qingdao)Toni Lautenschläger verkostet Regensburger Bier mit chinesischen Ausstellungsbesuchern. (Foto: Stadt Qingdao)

Die Städte Regensburg und Qingdao sind seit 2009 Partnerstädte. Anlässlich dieses Jubiläums und der Tatsache, dass die Stadt Qingdao bereits seit 40 Jahren internationale Beziehungen pflegt, war Regensburg Mitte Oktober eingeladen, sich an der „Qingdao International Friendship Cities Import Expo“ zu beteiligen.

REGENSBURG Toni Lautenschläger, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Wissenschaft, und Mélanie Dahri, Mitarbeiterin in der Abteilung Internationale Beziehungen und Repräsentationen des Hauptamtes, vertraten die Stadt Regensburg bei der Ausstellung und nutzten die Chance, Regensburg als traditionsreichen und innovativen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu präsentieren. Die Ausstellungsbesucher zeigten sich auch vom Bier der Brauerei Bischofshof und dem Händlmaier Senf aus Regensburg begeistert.

Mit über neun Millionen Einwohnern und einem BIP von mehr als 160 Milliarden Euro im Jahr 2018 ist Qingdao das drittgrößte Wirtschaftszentrum Nordchinas. Die Stadt ist als eine Hochburg der chinesischen Fertigungsindustrie bekannt und positioniert sich in jüngster Zeit zunehmend als Innovations-, Dienstleistungs- und Finanzzentrum. Vor knapp zehn Jahren vereinbarten die Regierungen von Deutschland und China, einen Deutsch-Chinesischen Ökopark in Qingdao aufzubauen. Im Frühjahr 2019 eröffnete Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, die gemeinsam mit einer Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation nach Qingdao gereist war, dort ein erstes Regensburger Repräsentanzbüro. Durch das Verbindungsbüro soll die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Energie, Medizin- und Gesundheitswesen, Kultur und Bildung weiter intensiviert werden.

Toni Lautenschläger resümiert über seinen Besuch: „Regensburg und Qingdao haben spannende Austauschthemen und wir können gegenseitig viel voneinander lernen. So entwickelt Qingdao aktuell einen Cluster für Künstliche Intelligenz und gibt Technologieunternehmen dadurch die Möglichkeit, ihre Innovationen in Kooperation mit Unternehmen aus der Realwirtschaft zu entwickeln, zu testen, anzuwenden und in die Produktion zu überführen. Da haben wir ähnliche Ziele.“

Auch wenn sich in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft bereits besonders enge Kontakte entwickelt haben, legen Qingdao und Regensburg Wert auf einen möglichst breitgefächerten Austausch. Gerade der gemeinsame Jugend- und Kulturaustausch zwischen beiden Städten wird gezielt gefördert. Zum Beispiel beteiligten sich schon zweimal Jugendgruppen aus Qingdao an den Internationalen Jugendkonferenzen der Stadt Regensburg, im Gegenzug war im Sommer dieses Jahres wieder eine Schülergruppe in Qingdao zu Gast.

Anlässlich des zehnjährigen Partnerschaftsjubiläums fanden in diesem Jahr auch zahlreiche gemeinsame Kulturveranstaltungen statt. Im April gab der Cantemus-Chor der städtischen Sing- und Musikschule ein gemeinsames Partnerschaftskonzert mit dem Xiao-Hai-Yan Ensembles aus Qingdao. Bei den gemeinsamen Aktivitäten und Proben der jungen Sängerinnen und Sänger entstanden viele persönliche Kontakte und Freundschaften. Für einen festlichen Auftakt in das Jubiläumsjahr sorgte die Chorphilharmonie Regensburg, die gemeinsam mit dem Philharmonischen Chor Qingdao zum Jahreswechsel 2018/2019 im Grand-Theater bei einem Jubiläumskonzert auftrat. Erst im September fand der Gegenbesuch mit einem Konzert in Regensburg statt. Während des Bürgerfestes war eine Ausstellung über Qingdao im Kultur- und Kreativzentrum Degginger zu sehen.

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer freut sich: „Der rege gegenseitige Austausch und die zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten zeigen, dass sich die Partnerschaft trotz der großen Entfernung sehr positiv entwickelt und einer guten Zukunft entgegengeht.“


0 Kommentare