23.10.2019, 19:03 Uhr

Kommunalwahl „Macher für Barbing“ – Hans-Peter Landsmann soll für die Freien Wähler Bürgermeister werden

Kreisvorsitzender Harald Stadler, Landrätin Tanja Schweiger und Fraktionsvorsitzender Martin Laumer gratulierten Hans-Peter Landsmann, der in Barbing das Bürgermeisteramt ins Visier nimmt. (Foto: Freie Wähler Barbing)Kreisvorsitzender Harald Stadler, Landrätin Tanja Schweiger und Fraktionsvorsitzender Martin Laumer gratulierten Hans-Peter Landsmann, der in Barbing das Bürgermeisteramt ins Visier nimmt. (Foto: Freie Wähler Barbing)

Hans-Peter Landsmann soll der künftige Barbinger Bürgermeister werden. Darin sind sich die Vorstandschaft des BürgerForums Barbing und der Freien Wähler sowie die Gemeinderatsfraktion der Wählervereinigung einig. Sie werden Landsmann für das Bürgermeisteramt der Großgemeinde vorschlagen.

BARBING Fraktionsvorsitzender Martin Laumer teilte mit, dass die Entscheidung einstimmig ausgefallen sei. Er sei sehr zuversichtlich, dass es gelingen werde, mit Landsmann künftig den Bürgermeister zu stellen. Es brauche für die Großgemeinde Barbing ein Gemeindeoberhaupt, das anpacke und eigene inhaltliche Schwerpunkte für eine positive Entwicklung der Stadtrandgemeinde setze. Dafür stehe Landsmann und sei eine Idealbesetzung für das anspruchsvolle Amt.

Der kommunalpolitisch erfahrene Landsmann wurde bei einer zweitägigen Klausurtagung der Fraktion und Vorstandschaft von BürgerForum Barbing und Freien Wählern einstimmig nominiert. Zu den ersten Gratulanten zählten neben Laumer die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger, die Landtagsabgeordneten Kerstin Radler und Tobias Gotthardt. Sie bezeichneten das eindeutige Votum für Landsmann als eine „konsequente und durchdachte Entscheidung“. Landsmann sei jemand, der es in seinen Ehrenämtern und auch in der Gemeinderatsfraktion immer wieder bewiesen habe, dass er anpacken könne und sich voller Herzenslust für die Großgemeinde Barbing einsetze. Es gehe darum, Barbing stark und mit Leidenschaft vorwärts zu bringen.

Landsmann selbst sprach von einem „Herzensanliegen, für seinen Wohnort Barbing die Ärmel hochzukrempeln und das Optimum zu erreichen“. Wie Laumer betonte, sei Hans-Peter Landsmann ein sehr rühriger Unternehmer, der nicht nur seine wirtschaftliche Kompetenz seit über drei Jahrzehnten positiv unter Beweis gestellt habe. Es sei geradezu ideal, wenn diese zukünftig dem Wohl der Gemeinde Barbing zugutekomme. Seit seinem 16. Lebensjahr habe Landsmann ehrenamtliche Verantwortung in verschiedenen Positionen übernommen. In der dritten Periode übt er mit großer Leidenschaft das Amt des ehrenamtlichen Arbeitsrichters aus. Zu seinen Hobbys zählt unter anderem die Organisation von Frankreichfahrten für die Pfarrei Barbing. Außerdem ist er Leiter der Frankreichaustauschabteilung des TV Barbing. Auf der Barbinger Theaterbühne steht er seit vielen Jahren seinen Mann – nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Spielleiter der Theatergruppe Barbing.

Landrätin Schweiger betonte, dass sie sich auf Landsmann, ihren Kreisgeschäftsführer der Freien Wähler, stets verlassen könne. Es sei ein Glücksfall für Barbing, dass sich Landsmann nun zur Wahl als Bürgermeister stelle. In diesem Amt werde er viel bewegen. Seine Macherqualitäten bewies Landsmann auch sechs Jahre lang im Vorstand des Landeselternverbandes der bayerischen Realschulen LEV-RS. Landsmann sagte, dass er sich auf einen fairen und konstruktiven Wahlkampf freue. Ihm gehe es darum, mit Sachthemen zu überzeugen und inhaltlich fundierte Konzepte vorzustellen. Er wolle als Bürgermeister für neuen Aufschwung in der Großgemeinde Barbing sorgen – und mit Herz und nachhaltigen Konzepten die Weichen für eine gute Zukunft stellen. Gleichzeitig sei es ihm aber auch ein großes Anliegen, Bürgermeister für alle zu sein und die Menschen zusammenzubringen – so wie er sein Engagement im internationalen Austausch ausübt.


0 Kommentare