26.08.2019, 08:52 Uhr

JU in München Verkehrspolitische Maßnahmen für den Gemeindebereich Nittendorf gefordert

Bürgermeisterkandidat Bawidamann diskutiert mit Staatminister Reichhart. (Foto: Juliane Gröger)Bürgermeisterkandidat Bawidamann diskutiert mit Staatminister Reichhart. (Foto: Juliane Gröger)

Auf Einladung der CSU-Landtagsabgeordneten Sylvia Stierstorfer kam es im Bayerischen Landtag zu einem Treffen mit Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, um über die Verbesserung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur im Markt Nittendorf zu sprechen. Auf Initiative der JU Nittendorf und dem CSU-Bürgermeisterkandidaten Johannes Bawidamann wurde dabei die Situation im Mark Nittendorf geschildert.

LANDKREIS REGENSBURG Zur Schaffung eines attraktiven Nahverkehrsangebots und zur Entlastung der stark frequentierten Zubringerstraßen für Pendler Richtung Regensburg benötigt es einen festen RE-Halt am Bahnhof Undorf, so Johannes Bawidmann. Die stellvertretende JU-Ortsvorsitzende aus Nittendorf, Juliane Gröger, pflichtete ihm bei: „Um den ländlichen Raum zu stärken und für Gewerbe und Bewohner attraktiver zu gestalten, benötigt es ein dicht getaktetes Schienennetz“, so Gröger. Auch Landtagsabgeordnete Stierstorfer verwies auf die Problematik und den dreispurigen Autobahnausbau, welcher Verkehrsmaßnahmen im westlichen Landkreis notwendig mache. Sie verwies dabei auf ein notwendiges und klares Gesamtkonzept.

Der Vorstoß der JU im Gespräch mit dem damaligen Staatssekretär Josef Zellmeier im vergangenen Jahr, zeigte bereits erste Wirkung. Staatsminister Dr. Reichhart verwies im Gespräch darauf, dass der Bahnhof Undorf im Rahmen des in Auftrag gegebenen Verkehrsgutachtens explizit mitberücksichtigt sei. „Die aktuelle Taktung soll je nach Auswertung des Gutachtens weiter verdichtet werden“, so Reichhart. Er sicherte weitere Gesprächsbereitschaft nach Auswertung des Gutachtens zu.

Ein zweites relevantes Thema ist die verkehrliche Situation in Pollenried, die vor allem dem JU Kreisvorsitzenden Florian Hoheisel ein großes Anliegen ist. Eine weitere Anschlussstelle an die Autobahn bringt nach den Untersuchungen eines aktuellen Verkehrsgutachtens eher verkehrliche Nachteile mit sich und wird deshalb nicht realisiert. Minister Reichhart sicherte jedoch zu, dass das Staatliche Bauamt Regensburg eine Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der vorhandenen Anschlussstelle Nittendorf erstellen lässt. Die Beeinträchtigungen bei der Ortsdurchfahrt sollen mit baulichen Maßnahmen reduziert werden.


0 Kommentare