05.08.2019, 22:42 Uhr

Frühjahr 2020 als neues Ziel Bau des Servicegebäudes am Schwanenplatz verzögert sich

(Foto: Sophie Hepach)(Foto: Sophie Hepach)

Das geplante Servicegebäude am Schwanenplatz in Regensburg, das eigentlich zur Eröffnung des Museums des Hauses der Bayerischen Geschichte hätte fertiggestellt werden sollen, wird sich nun weiter verschieben.

REGENSBURG Grund dafür sind fehlende Angebote für die notwendigen Betonarbeiten. Die Stadt Regensburg unternimmt einen neuen Versuch, Angebote zu erhalten, in dem sie jetzt spezialisierte Generalunternehmer abfragt. Ziel der Stadt ist es, dass im Frühjahr 2020 das Servicegebäude fertiggestellt wird. Wenn auch nach dieser erneuten Ausschreibung keine Angebote eingehen sollten, muss das Konzept des Servicegebäudes eventuell neu überdacht werden.

Generelles zum Servicegebäude

Das im Zusammenhang mit der Errichtung des Museums des Hauses der Bayerischen Geschichte geplante Servicegebäude soll einerseits zur Information und Orientierung, andererseits als Unterstand und öffentliche Toilettenanlage dienen. Bei einem Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung des Areals zwischen St.-Georgen- und Schwanenplatz im Jahr 2014, gingen die Planungen der Landschaftsplaner TDB, Berlin, als Sieger hervor: Das eingeschossige, monolithische Gebäude trägt durch seine Materialität aus hell eingefärbtem Beton zu einem einheitlichen Erscheinungsbild bei. Es ist darüber hinaus mit seiner Transparenz und Durchlässigkeit als moderne Architektur erkennbar. Neben einem langen, offenen Wartebereich mit Sitzbank und verglaster Rückwand sind im geschlossenen Teil des Gebäudes die Toiletten, inklusive einer Toilette für alle (ein Projekt der Stiftung Leben pur) sowie ein Technikraum untergebracht.

Die Planungs- und Baukosten für das Servicegebäude liegen bei etwa 610.000 Euro.


0 Kommentare