26.07.2019, 10:29 Uhr

Kreisentscheid 2019 in Cham „Unser Dorf hat Zukunft“ – Wettzell und Schorndorf sind Kreissieger

Kreissieger Wettzell. (Foto: Renate Mühlbauer )Kreissieger Wettzell. (Foto: Renate Mühlbauer )

Der 27. Kreisentscheid im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde am Dienstag, 23. Juli, im Landkreis Cham durchgeführt. Landrat Franz Löffler gab die Kreissieger bekannt: In der Kategorie A, Dörfer mit weniger als 600 Einwohnern, gewann Wettzell im Stadtgebiet von Bad Kötzting. In der Kategorie B, Dörfer von 601 bis 3.000 Einwohner, wurde Schorndorf als Kreissieger ermittelt. Die beiden Kreissieger nehmen am Bezirksentscheid 2020 teil. Sonderpreise konnten die Dörfer Hitzelsberg im Gebiet des Marktes Stamsried, Döfering in der Gemeinde Schönthal sowie Neukirchen beim Heiligen Blut für außergewöhnliche Leistungen erzielen.

LANDKREIS CHAM Landrat Franz Löffler dankt allen teilnehmenden Dorfgemeinschaften für ihr großes Engagement, für ihre zielstrebige Arbeit und die erkennbaren großen Leistungen. Löffler wörtlich: „Hier sind vorbildliche bürgerschaftliche Aktivitäten deutlich geworden. Die großen Bemühungen um eine zukunftsfähige, lebens- und liebenswerte Wohn- und Arbeitsumwelt tragen Früchte. Sie stärken zudem die Zusammengehörigkeit und wecken Heimatliebe und Ortsverbundenheit der Dorfgemeinschaft. Das ist eine solide Grundlage für die weitere positive Entwicklung in unserer Region.“ Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenkultur und Landespflege, die am Mittwoch, 13. November, im Tagungszentrum Furth im Wald stattfindet, werden alle Dörfer ausgezeichnet und in einem feierlichen Rahmen gewürdigt.

Der Dank des Landrats gilt auch den Mitgliedern der Kreiskommission, die die schwierige Aufgabe hatten, die unterschiedlichen Orte zu bewerten. Die Kommissionsmitglieder waren von den Leistungen der Teilnehmerdörfer sehr angetan. In allen Orten konnten Verbesserungen festgestellt werden. Insbesondere die gemeinsamen Projekte, die durch unzählige freiwillige Arbeitsstunden und auch mit enormen finanziellen Aufwendungen der Vereine, der Kirchenverwaltungen und Gemeinden gemeistert wurden, waren beeindruckend. Deutlich wurde dies durch gemeinsame Maßnahmen, wie zum Beispiel der Errichtung von Gemeinschaftsanlagen, Dorfplatzgestaltungen, Anlage von Blühflächen, Pflanzungen im öffentlichen und privaten Bereich und vielen weiteren bürgerschaftlichen Projekten. In manchen Bereichen gibt es noch Handlungsbedarf, um die Orte noch zukunftsfähiger und liebenswerter zu gestalten. Insbesondere Maßnahmen zur Förderung der Altenvielfalt und zur Klimaverbesserung sollen durchgeführt werden. Sehr erfreulich war, dass in allen Orten eine intakte Dorfgemeinschaft vorhanden ist. Der ehrenamtliche Einsatz der Vereine und der Bürgerinnen und Bürger für ihren Heimatort ist erstaunlich und höchst lobenswert. Ein großer Dank gilt auch den Herren Bürgermeistern, den Ortssprechern und den jeweiligen Vertretern der ortsansässigen Vereine für die informativen Ausführungen bei den Besichtigungen.

Die Einzelbewertung für jeden Ort gliederte sich in insgesamt fünf Hauptkriterien, dazu zählen: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, das soziale und kulturelle Leben im Ort, die Baugestaltung und Bauentwicklung, die Grüngestaltung und Grünentwicklung sowie das Dorf in der Landschaft.

Im Kurzbericht werden die Leistungen der Kreissieger und der Sonderpreisträger wie folgt beschrieben:

Wettzell im Stadtgebiet Bad Kötzting wurde als Kreissieger der Kategorie A (Dörfer bis 600 Einwohner) ermittelt. Die sehenswerte Dorfkirche, die schöne Ortsmitte sowie die guten Leistungen der Haus- und Hofbesitzer im baulichen Bereich unterstreichen die vorbildliche, dorfgerechte Baustruktur. Sämtliche Maßnahmen in Wettzell wurden ohne öffentliche Fördergelder durchgeführt. Auch das gute Gemeinschaftsleben der Bürgerinnen und Bürger von Wettzell und deren Einsatz für das Allgemeinwohl haben ganz wesentlich zu dem hervorragenden Abschneiden der Ortschaft geführt. Die intakte Dorfgemeinschaft lenkt die Geschicke des Ortes in hervorragender Weise. Eine Besonderheit im Ort ist sicherlich die Galerie Woferlhof, die zeitgenössische Kunst zeigt und mit ihrem Galerieprogramm sehr bekannt geworden ist. Einzigartig und von großer überregionaler Bedeutung ist das Geodätische Observatorium Wettzell, in dem Messungen zu Satelliten und Radiosternen durchgeführt werden. Betreiber ist das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie und die Forschungseinrichtung Satellitengeodäsie der Technischen Universität München.

In der Kategorie B (Orte von 601 bis 3.000 Einwohnern) gewann Schorndorf. Der Ort konnte durch seine hervorragende Infrastruktur überzeugen. Sämtliche Versorgungseinrichtungen des Alltags sind vorhanden. Besonders im Bereich der Kinderbetreuung, der Ausstattung des Kindergartens und der Schule wurde kreativ gearbeitet. Der Abenteuerspielplatz in Kombination mit dem „fitalParc“ (Bewegungsparcour) bietet sowohl den Kindern als auch den Erwachsenen den sportlichen Bewegungsausgleich. Fünfzehn Kinderspielplätze dienen im Dorfgebiet dem Spielen und Begegnen. Auch für die zunehmenden Bedürfnisse der Senioren bzw. die Seniorenbetreuung vor Ort wurde in den letzten Jahren viel investiert. Die Lage des Alten- und Pflegeheims Wohnresidenz St. Raphael im Zentrum des Ortes ist sehr gut gewählt. Viele Freizeitangebote beziehen die Bewohner in das gesellschaftliche Leben mit ein. Öffentliche Bereiche, Kirche und Friedhof sind behindertengerecht erschlossen. Zahlreiche äußerst aktive Vereine prägen das reichhaltige soziale und kulturelle Leben im Ort. Für alle Generationen gibt es ein vielfältiges Freizeitangebot und viele Möglichkeiten sich aktiv in die Dorfgemeinschaft einzubringen. Die gute Zusammenarbeit der Vereine mit der Gemeinde ist an vielen Orten sichtbar, seien es die Sportstätten oder weitere Gemeinschaftsanlagen. Durch die öffentlichen Eingrünungen der Baugebiete sowie deren Ausgleichsflächen wird auch den Ansprüchen der Natur entgegengekommen. Fußwege führen durch die Siedlungen in die Naherholungsbereiche. Arbeitsplätze stellen die ortsansässigen Gewerbe- und Handwerksbetriebe zur Verfügung.

Neukirchen beim Heiligen Blut ist Sonderpreisträger für den hervorragenden Umgang mit dem kulturellen und religiösen Erbe. Der Wallfahrtsort mit seiner beeindruckenden Geschichte kann zahlreiche bedeutende Stätten, wie Wallfahrtskirche, Wallfahrtsmuseum, Kloster mit Klostergarten, die neu renovierte St. Nikolauskapelle und viele weitere Besonderheiten aufweisen. Auch der Marktplatz mit seinen straßenbegleitenden Gebäuden, die unter Ensembleschutz stehen, ergänzen sich zu einer harmonischen baulichen Gesamtsituation. Beeindruckt war die Kommission vom vielfältigen kulturellen Angebot des Marktes, wie den Musikabenden „Kultur im Schloss“. Aber auch das Naturbad überzeugte die Kommission, das besonders an heißen Tagen sowohl von der Bevölkerung auch von zahlreichen Gästen gerne besucht wird. Das Freizeitangebot wird durch Wanderwege und Wintersportanlagen ergänzt. Das Vereinsleben im Markt ist äußerst rege. Feuerwehr und Bergwacht stellen die wichtigen Retter in der Not. Aber auch zahlreiche weitere Vereine gestalten das gesellschaftliche Leben des Marktes. Der Tourismus spielt eine große Rolle im wirtschaftlichen Leben. Durch die Spezialklink werden Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Handwerk, Handel und Gewerbebetriebe stellen weitere wichtige Arbeitsplätze zur Verfügung.

Die vorbildlichen Maßnahmen im Bereich der Grüngestaltung, insbesondere die Anlage von Blühflächen und Hecken in der Landschaft begründen den Sonderpreis im Bereich Naturschutz und aktivem Artenschutz für Hitzelsberg. Der Ort überzeugt durch seinen hervorragenden Baumbestand aus Eichen, Linden und Birken, der durch Neupflanzungen erweitert wurde. Die stattlichen Anwesen und die freundlichen Privatgärten runden die Gesamtsituation ab. Der wunderschöne Ausblick zu den Bergen des Bayerischen Waldes ist einzigartig. Hervorzuheben sind auch der gute Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft und die zahlreichen Aktivitäten der drei Ortsvereine, Feuerwehr, Schützen und Kapellenverein.

Döfering in der Gemeinde Schönthal konnte einen Sonderpreis für die aktive Dorfgemeinschaft erzielen. Die Ortsvereine bestimmen das gesellschaftliche und kulturelle Leben im Dorf. Im Dorf-, Pfarr- und Jugendheim ist ein sozialer Treffpunkt entstanden. Es finden zahlreiche Aktivitäten für Jung und Alt statt. Die Vereine beteiligten sich auch finanziell an gemeinschaftlichen Gebäuden und Ausstattungen. Ein reges Programm bedient alle Jahrgangsstufen. Im kirchlichen als auch im kulturellen Bereich können sich die Bewohner in das Dorfleben einbringen. Döfering ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, aber auch Handwerksbetriebe sind im Ort ansässig.


0 Kommentare