19.07.2019, 14:17 Uhr

Kandidatenfrage Mitglieder-Umfrage der Regensburger CSU – Freudenstein gewinnt, Schmidl und Eberwein ziehen zurück

Dr. Astrid Freudenstein, Michael Lehner und Dr. Josef Zimmermann gaben das Ergebnis der Mitgliederbefragung bekannt. (Foto: Ursula Hildebrand)Dr. Astrid Freudenstein, Michael Lehner und Dr. Josef Zimmermann gaben das Ergebnis der Mitgliederbefragung bekannt. (Foto: Ursula Hildebrand)

Kaum wieder in den Bundestag nachgerückt, hat Dr. Astrid Freudenstein nun schon wieder eine neue Aufgabe angetragen bekommen. Die Mitglieder der CSU in der Stadt Regensburg haben abgestimmt – sie wollen Freudenstein als OB-Kandidatin!

REGENSBURG 909 Mitglieder hat die CSU in der Stadt Regensburg, 867 konnten an der Abstimmung teilnehmen – 485 gaben ihre Stimme ab. Das bedeutet eine Beteiligung von 56 Prozent. 481 Stimmen waren gültig – auf Astrid Freudenstein entfielen 300 Stimmen (62,37 Prozent). Freudenstein lobte das faire Verfahren und den guten Umgang der drei Bewerber untereinander, sie spüre großen Rückenwind für den bevorstehenden Wahlkampf.

Auch der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Regensburger Stadtrat, Dr. Josef Zimmermann, betonte, wie kollegial die Phase der Abstimmung abgelaufen sei. Es habe keinerlei persönliche Anfeindungen gegeben. Und eine sachliche Auseinandersetzung müsse eine Volkspartei aushalten. Kreisvorsitzender Michael Lehner zeigte sich „sehr glücklich“ über das Ergebnis der Mitgliederbefragung. Ziel sei es gewesen, alle Mitglieder in den Prozess der Kandidatenfindung mit einzubeziehen. Während in anderen Parteien eine verfahrene Situation herrsche, gehe man in der CSU gemeinsam neue Wege.

Die weiteren Kandidaten – Dagmar Schmidl und Jürgen Eberwein – werden bei der Delegiertenversammlung am 27. Juli, bei der die OB-Kandidatin oder der OB-Kandidat gekürt wird, nicht mehr zu Wahl antreten. Eberwein, der 48 Stimmen bekam (zehn Prozent), hatte dies gleich nach der Auszählung gegenüber dem Kreisvorsitzenden kundgetan. Dagmar Schmidl – sie bekam 133 Stimmen (28 Prozent) – äußerte sich am Dienstag, 16. Juli, mit einem offenen Brief an den Kreisvorsitzenden. „Es war mir eine große Ehre, als ich von der Basis der Mitglieder als OB-Kandidatin der CSU vorgeschlagen und mir von vielen Entscheidungsträgern, Kollegen, Delegierten, Mitgliedern, aber auch Bürgern eine breite Unterstützung für eine etwaige Kandidatur zugesagt wurde“, so Schmidl. „Es wäre mir auch eine Freude und eine Verpflichtung gewesen, mich mit aller Kraft und großer Leidenschaft hier zugunsten unserer Stadt und unserer Partei einzusetzen und die CSU zu einem Wahlsieg zu führen.“ Nach dem eindeutigen Votum für Astrid Freudenstein werde sie aber nicht bei der Delegiertenversammlung antreten.

Aller Voraussicht nach wird Dr. Astrid Freudenstein also am 27. Juli zur OB-Kandidatin der Regensburger CSU gekürt. Sie tritt damit gegen Horst Meierhofer (FDP) und Stephan Christoph von den Grünen an, beide sind bereits nominiert. Am Sonntag, 21. Juli, folgt die Nominierung bei der SPD, hier wird wohl Gertrud Maltz-Schwarzfischer das Rennen machen. Ebenfalls wird die „Brücke“ einen Kandidaten stellen. Hier läuft alles auf Joachim Wolbergs hinaus. Weitere (potentielle) Kandidaten weiterer Parteien gibt es aktuell noch nicht.


0 Kommentare