13.07.2019, 09:06 Uhr

Zwei neue Stellvertreter Georg Haber bleibt Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz

Das neue und wiedergewählte Präsidium der Handwerkskammer besteht aus Präsident Dr. Georg Haber (rechts) und seinen Stellvertretern Richard Hettmann, Gerhard Ulm, Kathrin Zellner, Karl-Heinz Moser und Christian Läpple. (Foto: Foto Graggo)Das neue und wiedergewählte Präsidium der Handwerkskammer besteht aus Präsident Dr. Georg Haber (rechts) und seinen Stellvertretern Richard Hettmann, Gerhard Ulm, Kathrin Zellner, Karl-Heinz Moser und Christian Läpple. (Foto: Foto Graggo)

Die Wahl ist einstimmig ausgefallen: Für erneute fünf Jahre steht Dr. Georg Haber als Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz an der Spitze des ostbayerischen Handwerks.

REGENSBURG Die 48-köpfige Vollversammlung, die 38.000 Handwerksbetriebe in der Region vertritt, hat den Regensburger Unternehmer heute Mittag wiedergewählt. Eine Neuerung gab es bei der Besetzung seiner Stellvertreter. Elektroinstallateurmeister Gerhard Ulm aus Lauterhofen im Landkreis Neumarkt und Maschinenbautechniker Christian Läpple aus Regensburg sind neu in das sechsköpfige Präsidium gewählt worden.

Bürokratie und Fachkräftemangel als Herausforderungen

Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger beglückwünschte den Inhaber der Metallrestaurierungsstätten Haber & Brandner GmbH, der in seinem Familienunternehmen mit Sitz in Regensburg und Berlin rund 40 Mitarbeiter beschäftigt, zur Wiederwahl. Haber bedankte sich bei der Sitzung in der Handwerkskammer in Regensburg für das ausgesprochene Vertrauen seiner Handwerkskollegen. „Das Handwerk erlebt aktuell eine solide Konjunktur mit einer positiven Prognose“, so der 62-Jährige. „Allerdings sind die Rahmenbedingungen unserer Volkswirtschaft nicht ideal.“ Der aktuelle Status quo bei Themen wie Bürokratisierung und Fachkräfte sei dafür beispielgebend. Der demografische Wandel und der Trend zum Hochschulstudium sorgten nach wie vor für Nachwuchssorgen, Fachkräfte seien immer schwieriger zu finden, das Fachkräftezuwanderungsgesetz liefere hier kaum eine Lösung. Außerdem bezeichnete er „überbordende bürokratische Anforderungen als Zeitfresser“, die für die Betriebe kaum mehr umsetzbar seien. Den Herausforderungen für die ostbayerische Handwerkswirtschaft wolle er sich auch in den kommenden fünf Jahren mit ganzer Kraft stellen.

Führungsteam mit zwei neuen Namen

Die beiden neu gewählten Vizepräsidenten Gerhard Ulm (Arbeitgebervertreter), Inhaber der Elektro Ulm GmbH, und Christian Läpple (Arbeitnehmervertreter), angestellter Maschinenbautechniker bei Holmer Maschinenbau GmbH, lösen Schriftsetzermeister Konrad Treitinger aus Ergoldsbach bei Landshut und Kfz-Mechanikermeister Albert Vetterl aus Teublitz im Landkreis Schwandorf ab. Zusammen mit den Wiedergewählten, Silberschmiedemeister Dr. Georg Haber, Friseurmeisterin Kathrin Zellner aus Röhrnbach im Landkreis Freyung-Grafenau, Diplom-Ingenieur Karl-Heinz Moser aus Wittibreut im Rottal und Kaminkehrermeister Richard Hettmann aus Salzweg im Landkreis Passau, bilden sie das neue Präsidium der Handwerkskammer.

Die ausgeschiedenen Vizepräsidenten Albert Vetterl und Konrad Treitinger wurden nach einem Beschluss der Vollversammlung zu Ehrenvizepräsidenten ernannt. Der Titel wird ihnen bei einer Ehrungsveranstaltung am Abend offiziell verliehen. Der 67-jährige Albert Vetterl war seit 1994 als Arbeitgeber Mitglied der Vollversammlung und 15 Jahre lang Vizepräsident. Konrad Treitinger engagierte sich seit 1989 ehrenamtlich in der Vollversammlung auf Seiten der Arbeitnehmervertreter. 20 Jahre lang war der 72-jährige Vizepräsident der Handwerkskammer.


0 Kommentare