08.07.2019, 23:00 Uhr

Verbesserung der Sicherheit Tunnel Pfaffenstein muss gesperrt werden

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Der Tunnel Pfaffenstein im Abschnitt Regensburg der Bundesautobahn A93 wird in der Nacht von Samstag, 13. Juli, 22 Uhr, auf Sonntag, 14. Juli, circa 7 Uhr, in beiden Fahrtrichtungen komplett für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

REGENSBURG Die Sperrung ist erforderlich, um die neu installierte Anbindung der Verkehrs- und Betriebstechnik des Tunnels an die zentrale Leitstelle der Autobahndirektion Südbayern überprüfen zu können. Die Tests umfassen auch Anlagenteile, die sich im Verkehrsraum der Tunnelröhren befinden. Während der Tests kann der Tunnel aus Sicherheitsgründen nicht für den Verkehr freigegeben werden.

Der Verkehr in Fahrtrichtung Holledau wird an der Anschlussstelle Regensburg-Nord ausgeleitet und über die beschilderte Umleitung U68 bis zur Anschlussstelle Regensburg-Pfaffenstein geführt. In Fahrtrichtung Hof wird der Verkehr an der Anschlussstelle Regensburg-Pfaffenstein ausgeleitet und über die beschilderte Umleitung U43 bis zur Anschlussstelle Regensburg-Nord geführt.

Verbesserung der Tunnelsicherheit

Die betriebstechnischen Einrichtungen im Tunnel Pfaffenstein (Beleuchtung, Belüftung, Brandmeldeanlage, Fluchtwegkennzeichnung und Verkehrstechnik) sind in den vergangenen Jahren für rund zwölf Millionen Euro vollständig erneuert worden. Dadurch wurde die Sicherheit des Tunnels entsprechend der europaweit geltenden sicherheitstechnischen Standards angepasst.

Die Anbindung der Verkehrs- und Betriebstechnik des Tunnels an die Leitstelle der Autobahndirektion Südbayern in München-Freimann ermöglicht deren optimale Steuerung und erhöht die Leistungsfähigkeit der A93 im Stadtgebiet Regensburg.

Zur Reduzierung der Belastung für die Verkehrsteilnehmer wurden bereits bisher die wesentlichen Bauarbeiten während der verkehrsarmen Zeit in der Nacht erbracht. Die Tests verlegt die Autobahndirektion Südbayern deshalb erneut in die Nachtstunden.

Die Umleitungsstrecken und die betroffenen Anschlussstellen sind während der Nachtstunden geringer belastet, sodass größere Verkehrsbehinderungen nicht zu erwarten sind. Zusätzlich unterstützt die Stadt Regensburg die Autobahndirektion Südbayern durch eine optimierte Ampelschaltung auf der Umleitungsstrecke. Dennoch kann es wegen der längeren Wegstrecken auf der Umleitungsstrecke zu längeren Fahrzeiten kommen. „Wir bitten daher, zusätzliche Fahrzeit einzuplanen“, so die Autobahndirektion.


0 Kommentare