18.06.2019, 19:22 Uhr

Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert Oberpfalzbrücke in Regensburg weist Schäden auf – Grundinstandsetzung oder Neubau?

Oberpfalzbrücke in Regensburg (Foto: Ursula Hildebrand)Oberpfalzbrücke in Regensburg (Foto: Ursula Hildebrand)

Bei der der regelmäßigen Überprüfung wurden diverse Schäden an der mittlerweile fast 50 Jahre alten Oberpfalzbrücke in Regensburg festgestellt.

REGENSBURG Die Oberpfalzbrücke im Stadtgebiet Regensburg überspannt den neuen Dultplatz, den Schleusenkanal und die Bundesstraße B8 (Frankenstraße). Das Bauwerk besteht aus einem vorgespannten Betonkasten als Tragkonstruktion und hat eine Gesamtlänge von 244,40 Metern. Mit einer Breite von 13,30 Metern stellt sie zusammen mit der Protzenweiherbrücke die Verbindung nach Stadt am Hof und dem Oberen Wöhrd her.

Im Zuge der regelmäßigen Überprüfung wurden diverse Schäden an der mittlerweile fast 50 Jahre alten Oberpfalzbrücke festgestellt. Aufgrund der Schäden ist die Nutzbarkeit der Brücke eingeschränkt. Um Gefährdungen für die Öffentlichkeit und die Schifffahrt auszuschließen, wird als Sofortmaßnahme ab 1. Juli 2019 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Brücke von 50 km/h auf 30 km/h reduziert. Zudem wird die Brücke für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht gesperrt. Diese Fahrzeuge müssen über die Protzenweiherbrücke fahren. Der Linienbusverkehr wird aufrechterhalten. Der Fuß- und Radverkehr ist von diesen Maßnahmen nicht betroffen. Die hierfür notwendige Beschilderung wird durch Mitarbeiter der Stadt Regensburg entsprechend angebracht.

Aufgrund der Inspektionsergebnisse erarbeitet das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Donau MDK derzeit in Abstimmung mit der Stadt Regensburg Lösungen, ob und wie eine umfassende Grundinstandsetzung oder sogar ein Ersatzneubau durchgeführt wird.


0 Kommentare