08.06.2019, 13:48 Uhr

„Modernisierung und Öffnung der Partei“ Urwahl in Regensburg – Mitglieder entscheiden, wer für die CSU in den OB-Wahlkampf geht

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Zur Kandidatur für das Oberbürgermeister-Amt in Regensburg holt die CSU das Votum ihrer Mitglieder ein. „Wir gehen damit einen weiteren, großen Schritt zur Modernisierung und Öffnung unserer Partei“, erklärte der neue Kreisvorsitzende, Stadtrat Michael Lehner, nach der konstituierenden Sitzung des Kreisvorstands.

REGENSBURG Zum ersten Mal werde es außerdem zusätzlich zur schriftlichen Befragung eine für alle Mitglieder offene Vorstellung der Kandidaten geben. „Wir sind damit bayernweit der erste Kreisverband, der die OB-Kandidaten-Nominierung auf eine derart breite Basis stellt“, so Lehner. Der Umfrage unter den rund 980 Mitgliedern stellen sich die Stadträte Jürgen Eberwein, Dr. Astrid Freudenstein und Dagmar Schmidl.

Die schriftlichen Unterlagen werden noch vor Fronleichnam verschickt. Ebenfalls Ende Juni werden sich die Kandidaten vorstellen, insgesamt haben die CSU-Mitglieder drei Wochen Zeit für ihr Votum. Das Ergebnis soll am Freitag, 12. Juli, vorliegen. „Wir haben das klare Ziel, 2020 den Oberbürgermeister oder die Oberbürgermeisterin zu stellen und stärkste Fraktion im neuen Stadtrat zu werden“, erklärte der Vorsitzende Lehner nach der Vorstandssitzung. „Wir haben ein neues Team, sind gut aufgestellt und hoch motiviert“. Regensburg brauche endlich wieder eine politische Kraft, die Visionen für die Zukunft der Stadtentwicklung hat und sich wirklich um die Stadt und ihre Menschen kümmert. Die Nominierung des Kandidaten oder der Kandidatin findet im Anschluss, voraussichtlich Ende Juli, im Rahmen einer Versammlung der Kreisdelegierten statt.


0 Kommentare