06.06.2019, 10:32 Uhr

„Recht auf Schüleraustausch“ Tobias Gotthardt fordert Europäisches Jugendwerk

(Foto: Seitz/Bayerischer Landtag)(Foto: Seitz/Bayerischer Landtag)

„Europas Jugendbegegnung ist eine über 30-jährige Erfolgsgeschichte: Wo Menschen sich begegnen, haben Vorurteile keine Chance. Ziel ist deshalb so etwas wie ein „Recht“ auf den Schüleraustausch – wer das will, soll es auch schaffen.

REGENSBURG Mit der Zusammenführung der Förderprogramme unter „Erasmus plus“ und dem deutlichen Ausbau der Förderung auf 15 Milliarden Euro haben wir auf europäischer Ebene einen wichtigen Zwischenschritt geschafft. Fast 15 Millionen Menschen haben bereits an europäischen Austauschprogrammen teilgenommen. Und Bayern hat im regionalen Vergleich einen Spitzenplatz: Mehr als 500 Klassen, über 10.000 Schülerinnen und Schüler nehmen jährlich an Austauschprogrammen teil. Wir setzen eigene Schwerpunkte – etwa in Hinblick auf die Tschechische Republik. Der Bayerische Jugendring leistet eine hervorragende Arbeit in der Jugendbegegnung. Mit unserem Vorschlag eines Europäischen Jugendwerks fordern wir eine weitere Institutionalisierung der Jugendpolitik nach Artikel 149 des EG-Vertrags. Wir wollen eine schlanke Verwaltung, einen ‚One-stop-shop‘ für den Jugendaustausch. Das Europäische Jugendwerk kann dafür einen bestmöglichen Rahmen bieten. Die Jugend ist Europas Zukunft – sie zu fördern ist uns in Bayern ein Herzensanliegen.“


0 Kommentare