15.05.2019, 07:46 Uhr

Häuslebauer sind schockiert Bedeutendem Regensburger Bauunternehmen droht die Insolvenz

Baugebiet am Brandlberg: Am Montag erfuhren die Eigentümer von einem IZ-Vertreter, dass die SiWo-Bau in Insolvenz gehen könnte.Baugebiet am Brandlberg: Am Montag erfuhren die Eigentümer von einem IZ-Vertreter, dass die SiWo-Bau in Insolvenz gehen könnte.

Am Brandlberg stehen noch einige Rohbauten, die Häuslebauer aber sind schockiert: Am Montag wurde ihnen vom Immobilienzentrum mitgeteilt, dass der eng mit dem IZ verbundenen SiWo-Bau die Insolvenz droht. Das IZ sendet aber auch das klare Signal, dass man alles tun werde, um die Baufertigstellung umzusetzen.

REGENSBURG Die SiWo-Bau ist in finanzielle Schieflage geraten. Die Baufirma stellt maßgeblich für das Immobilienzentrum schlüsselfertig verkaufte Häuser fertig. So hat die SiWo-Bau beispielsweise für das IZ das Baugebiet am Brandlberg, in Schwabelweis, aber auch ein Baugebiet in Ingolstadt maßgeblich baulich umgesetzt. Auch auf der Papstwiese in Burgweinting wurde die GmbH tätig, die eine enge Verbindung mit dem Immobilienzentrum hat, aber nicht mit dem IZ identisch ist.

Am Brandlberg sind aber noch längst nicht alle Häuser fertig, dort stehen auch Häuser, die beispielsweise noch keine Fenster haben. Bauherren am Brandlberg haben am Montagabend auf einer Eigentümerversammlung von der finanziellen Schieflage der SiWo erfahren. Dabei sagte ein Mitarbeiter des IZ, dass ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Das IZ hat das am Dienstag allerdings dementiert: „In Bezug auf die SiWo-Bau GmbH können wir Ihnen nach den uns vorliegenden Informationen mitteilen, dass sich diese in einer finanziellen Schieflage befindet und ein Insolvenzantrag als zumindest eine Option betrachtet wird“, hieß es am Dienstag vom IZ auf Anfrage. Man werde das bei den Eigentümern richtigstellen.

Was ist die SiWo-Bau eigentlich? Nach Recherchen dieser Zeitung wurde sie vor ein paar Jahren gegründet, weil das Immobilienzentrum aufgrund des Baubooms immer größere Schwierigkeiten damit hatte, Handwerksfirmen zu finden, die Häuser schlüsselfertig bauen. Zudem, so die Idee, ist es günstiger, einzelne Gewerke zu vergeben und selbst zu koordinieren. Doch dafür braucht man Personal, das sich auskennt.

Bekannt ist, dass der frühere Geschäftsführer von Volker Tretzels BTT, Franz W., kurzzeitig zur SiWo-Bau wechselte. W. ist gelernter Maurer und hat jahrelang die BTT geleitet. Doch das war nur ein kurzes Intermezzo.

Nach Schilderungen von Insidern war IZ-Gründer Thomas Dietlmeier nicht für eine eigene Baufirma. Vielmehr war die Idee vor allem von IZ-Vorstand Ulrich Berger gekommen. Der war es dann auch, der in einer Reportage des TV-Senders Spiegel-TV wutentbrannt die Baustelle in Schwabelweis verließ. Ein Kunde des IZ hatte in Spiegel TV seine Erlebnisse mit Baumängeln der Firma SiWo-Bau geschildert. Auch das Wochenblatt hatte über diese Fälle berichtet.

Im Bundesanzeiger werden die Einlagen von Bauherren bei der SiWo-Bau wie folgt angegeben: Unter „Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen“ sind bei der SiWo 44,6 Millionen Euro zum 31. Dezember 2017 hinterlegt. Der nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag summierte sich bereits Ende 2017 auf 7,41 Millionen Euro. Fraglich wird sein, was passiert, wenn wirklich ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Ein Insider sagt uns: „Die Hauskäufer zahlen eigentlich nur für bestimmte Gewerke, also sprich, wenn der Keller fertiggestellt wird.“ Dann erst fließt Geld. Das Problem für Häuslebauer aber, deren Gebäude von der SiWo noch nicht fertiggestellt wurde, ist: Wenn sie nun auf sich selbst gestellt den Hausbau fertig stellen müssen, wird es schwierig, Handwerksfirmen zu finden. Sehr unwahrscheinlich ist indes, dass diese die Fertigstellung des Hauses zum selben Preis abwickeln können, wie er bei der SiWo bzw. dem Immobilienzentrum veranschlagt war. Mindestens seit Dienstag ist die Internet-Seite der SiWo-Bau nicht mehr erreichbar.

„Die SiWo-Bau GmbH arbeitet mit absoluter Priorität an einer tragfesten Fortführungslösung mit den Partnerfirmen. Die dazu verlaufenden bisherigen Gespräch werden als positiv beurteilt“, teilte das IZ am Dienstag mit. IZ-Vorstandsvorsitzender Reinhard Griebl machte aber gegenüber dem Wochenblatt aber auch deutlich, „dass wir – die IZ Unternehmensgruppe – bereits im Falle des Worst Case, einem Insolvenzantrag der SiWo Bau GmbH, für die Käufer Lösungen erarbeiten, die die Fertigstellung zum Ziel hat.“