30.04.2019, 07:24 Uhr

Bilanz vorgestellt Es war ein gutes Jahr für die Regensburger Sparkasse

Auf dem Bild: Die Vorstände der Sparkasse Regensburg zogen für das Jahr 2018 Bilanz. (Foto: Christian Orschler / Sparkasse R)Auf dem Bild: Die Vorstände der Sparkasse Regensburg zogen für das Jahr 2018 Bilanz. (Foto: Christian Orschler / Sparkasse R)

Es war ein gutes Jahr für die Sparkasse Regensburg. Das zeigt sich auch an der gewachsenen Bilanzsumme; diese konnte zum Jahresende auf 4 ,4 Milliarden Euro gesteigert werden. Das ist ein Plus von vier Prozent.

REGENSBURG „In Bezug auf die weiterhin enorm schwierigen Rahmenbedingungen, insbesondere der fortgesetzten Niedrigzinssituation, hat sich die Sparkasse Regensburg auch im vergangenen Jahr gut behauptet und das Geschäftsjahr 2018 mit einem ordentlichen, sehr zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen,“ betont Vorstandsvorsitzender Franz-Xaver Lindl auf der Bilanzpressekonferenz am Montag in der Sparkassenzentrale.

Die Kreditvergabe im privaten wie im gewerblichen Bereich lag im vergangenen Jahr bei rund 525 Millionen Euro. Davon wurden allein an die heimische Wirtschaft neue Kredite in Höhe von 222 Millionen ausgegeben. Die Sparkasse sieht sich daher auch weiterhin als die tragende Säule der heimischen Wirtschaft. „Wir halten den Motor am Laufen,“ so der stv. Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Witt.

Weiterhin große Nachfrage nach Immobilien

„Es gibt kein Haus und keine Wohnung in der Stadt und im Landkreis Regensburg, an dem wir nicht in irgendeiner Weise – mittelbar oder unmittelbar beteiligt sind,“ betont Dr. Witt die Immobilien-Kompetenz der Sparkasse Regensburg in der Region. Denn auch im Jahr 2018 war das Interesse an Immobilien weiterhin ungebrochen. Kundinnen und Kunden nutzen Immobilien nicht nur als wertbeständige Anlage, sondern unter anderem auch aktiv zur eigenen Altersvorsorge. So schafften es die Immobilienspezialisten der Sparkasse die Anzahl der vermittelten Objekte im Jahr 2018 deutlich zu steigern: Für Objekte mit einem Gesamtwert von 48,6 Mio. Euro fanden sie neue Besitzer und halfen den Kundinnen und Kunden bei der Erfüllung des Wunsches nach den eigenen vier Wänden.

„Wir möchten unseren Kundinnen und Kunden den Vorteil geben, dass Sie sich nicht für einen Weg entscheiden müssen, sondern selbst bestimmen können, ob sie sich für regionale oder digitale Services entscheiden,“ erklärt Vorstandsmitglied Manfred Pitzl den Weg der Digitalisierung der Sparkasse Regensburg im Hinblick auf die veränderten Kundenbedürfnisse.

Auch im vergangenen Jahr hat die Sparkasse in den Ausbau der digitalen Services investiert. Über 60 Prozent der knapp 110.000 Privat-Girokonten wurden von Kundinnen und Kunden auch oder exklusiv online genutzt. Bei circa 83 Prozent dieser Konten verzichteten Kundinnen und Kunden auf Papier und ließen sich ihre Kontoauszüge, Mitteilungen und Vertragsdokumente ins elektronische Postfach der Sparkasse Regensburg zustellen – ein Anstieg um 7,93 Prozent gegenüber 2017. Damit liegt die Sparkasse Regensburg in der Sparkassen-Finanzgruppe auf Platz 3 in Deutschland und sogar auf Platz 1 in Bayern.

Sehr beliebt ist zudem auch die Sparkassen-App für mobiles Banking mit dem Smartphone oder Tablet. Über 23.000 Mobile-Banker nutzen die App „Sparkasse“ auf ihrem Gerät.

„Natürlich ist ein Trend zur Digitalisierung spürbar,“ so Manfred Pitzl. „Mobiles Bezahlen direkt mit dem Handy ist neben der neuen Echtzeit-Überweisung und dem Handy-zu-Handy-Bezahlverfahren Kwitt, ein neuer, innovativer Service, den Sparkassen-Kunden auf Wunsch nutzen können.“ Bei weiterem Fortschritt der Digitalisierung setzt die Sparkasse dennoch auch in Zukunft auf ihre Stärke: Die Präsenz in der Fläche! Mit 32 Filialen und 27 SB-Standorten unterhält sie weiterhin das dichteste Filialnetz in der Region.

Die Sparkasse unterstützte auch in 2018 das gesellschaftliche Leben in der Stadt und im Landkreis durch Spenden und Sponsoring. Allein im Jahr letzten Jahr wurden Vereine, Projekte und Veranstaltungen in den Bereichen Kultur, Soziales und Sport mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert.

Dabei standen zwei große Projekte im Hinblick auf Ehrenamt im Fokus. So unterstützte die Sparkasse im vergangenen Jahr mit der Aktion „Sicher ist einfach. Wenn einer kommt, wenn’s brennt“ die Freiwilligen Feuerwehren aus der Stadt und dem Landkreis Regensburg bei der Mitgliederwerbung mit großem Erfolg. Bei den „5. Helfer-Wochen“ haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Regensburg an drei Wochenenden selbst zu Schaufel und Spaten gegriffen, um in gemeinnützigen Vereinen und Initiativen selbst ehrenamtlich mit anzupacken.

Für das Jahr 2019 sieht sich die Sparkasse Regensburg gut gerüstet; das Geschäftsjahr ist erneut gut angelaufen. Dennoch wird sie sich auch in diesem Jahr in einem extrem herausfordernden Marktumfeld behaupten müssen. Es ist kein Ende der Niedrigzinsphase in Sicht.

Weiterhin bleibt für die Sparkasse Regensburg, als regionales Kreditinstitut, auch in 2019 der Anspruch attraktive berufliche Perspektiven zu bieten. „Als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb haben wir einiges zu bieten: einen Job, der Spaß macht, der fordert, der kommunikativ ist und der mit der Zeit geht – nah an den Menschen in der Region,“ so Franz-Xaver Lindl.


0 Kommentare