11.04.2019, 18:44 Uhr

Wichtige Personalie Ambergs Kulturreferent Dersch übernimmt das Regensburger Kulturreferat


Klemens Ungers Zeit als Kulturreferent neigt sich dem Ende zu. Am heutigen Donnerstag hat der Regensburger Stadtrat einen Nachfolger gekürt. Mit 31 Stimmen für Wolfgang Dersch wird der Kulturreferent der Stadt Amberg Nachfolger von Klemens Unger.

REGENSBURG Wolfgang Dersch ist gebürtiger Straubinger und wie Feuerer Jahrgang 1970. Er ist derzeit Kulturreferent der Stadt Amberg. Dort hat er bereits 2005 zu arbeiten begonnen, er leitet das Referat seit 2009. Seine Anknüpfungspunkte zu Regensburg sind groß: Er war Musiklehrer an der Städtischen Musikschule Regensburg sowie in der Music Academy. Zudem leitete er die Big Band der Uni Regensburg. Er wurde mit 31 Stimmen Mehrheit im ersten Wahlgang gewählt. Auf Thomas Feuerer entfielen zwölf Stimmen, fünf auf Riedlhuber und zwei auf Roeder (siehe Kandidatenvorstellungen unten).

Diese drei weiteren Kandidaten schafften es in die Endauswahl. Das sind die im Auswahlverfahren verbliebenen Kandidaten, die nicht gewählt wurden:

Dr. Jörg Riedlhuber ist 1961 geboren und ist derzeit Kulturdezernent in Biberach in Baden-Württemberg. Der Musikwissenschaftler ist Dirigent und Komponist, er studierte in Deutschland, Italien und den USA. Zudem war er publizistisch tätig, neben Tageszeitungen produzierte Riedlbauer auch TV-Beiträge für die ARD. Ein kurzes Intermezzo führte ihn zwischen 1990 und 1992 nach Regensburg, damals lehrte er am Musikwissenschaftlichen Institut an der Uni Regensburg. Als Generalsekretär des Bayerischen Musikrates war bis 2008 tätig, bevor er Kulturdezernent in Biberach wurde. Als Präsident der Deutschen Mozart-Gesellschaft fungierte er zudem zwischen 2006 und 2010 - der Fokus liegt also eindeutig auf der Musiksparte.

Dr. Thomas Feuerer galt als der Lokalmatador der Kandidaten, er ist Jahrgang 1970, legte sein Abitur in Regensburg am Albertus-Magnus-Gymnasium ab und studierte unter anderem in München, Regensburg und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Als studierter Bauforscher hat Feuerer natürlich einen besonderen Zugang zur historischen Substanz Regensburgs. Auch sein Studium der Theologie und der Geschichte wäre vor dem Hintergrund Regensburgs interessant. Seit 2006 ist Feuerer bereits Kulturreferent des Landkreises Regensburg, zudem lehrt er an der Uni Regensburg.

Vierter Kandidat ist Dr. Martin Roeder, war bis 2018 Direktor des Staatstheaters Cottbus und Vorstandsvorsitzender der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder). Zudem war er bereits Leiter der Kulturabteilung im Bremer Senatats. Sein Schwerpunkt liegt also im Theater-Bereich.

Bereits vor der Wahl konnte man ein Fazit ziehen: Die Kandidaten haben hervorragende Lebensläufe. Es scheint, als würden die derzeit schwierigen Verhältnisse in der Stadt Regensburg keinerlei Auswirkungen darauf haben, wie hochkarätig die Bewerber sind, die in der Stadt Regensburg etwas bewegen wollen.