27.03.2019, 14:06 Uhr

Erfolg im Ausschuss „Herzensanliegen“ – Tobias Gotthardt erreicht mehr Geld für Tierschutz

Der Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt lässt seinen Worten nun Taten sprechen – und setzte sich erfolgreich für mehr Geld für Tierschutz ein. (Foto: Philipp Seitz)Der Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt lässt seinen Worten nun Taten sprechen – und setzte sich erfolgreich für mehr Geld für Tierschutz ein. (Foto: Philipp Seitz)

Es war ein sehr emotionaler Termin und fast hätte sie sich verliebt: Minutenlang wich Katzendame „Aira“ nicht mehr von der Seite von Tobias Gotthardt. Der Freie-Wähler-Politiker hatte im Bundestagswahlkampf das Regensburger Tierheim besucht und eines betont: „Tierschutz ist mir ein ehrliches Herzensanliegen.“

Nun lässt Gotthardt Taten sprechen: Auf Antrag der Freie Wähler Landtagsfraktion sollen die staatlichen Mittel für den Tierschutz erhöht und ein eigenes Programm zur Katzen-Kastration aufgelegt werden. So lautet ein heute im Haushaltsausschuss angenommener Antrag zum Doppelhaushalt 2019/2020. Gotthardt hat für dieses Ziel im Haushaltsausschuss verhandelt und es mit durchgesetzt. Laut Gotthardt und seinem Fraktionskollegen Benno Zierer werden Projekte zur Kastration herrenloser Katzen künftig mit 200.000 Euro gefördert. „Damit können engagierte ehrenamtliche Tierschützer unterstützt werden, die mit der Kastration verwilderter Katzen Tiere vor unnötigem Leid bewahren“, betont Gotthardts Kollege Zierer.

In Bayern gibt es nach Schätzungen des Tierschutzbundes bis zu 300.000 streunende Katzen, die sich rasch vermehren. Oft sind die Tiere krank und verwahrlost. „Dass deren Zahl ständig steigt, ist auch ein Problem für die Artenvielfalt“, erklärt Gotthardt. Verwilderte Katzen ernähren sich von erjagten Vögeln und Kleintieren – für heimische Vogelarten stellen sie daher eine erstzunehmende Bedrohung dar. Auch der Bestand seltener Wildkatzen ist im Freistaat gefährdet, weil diese sich gelegentlich mit streunenden Hauskatzen paaren. „Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, die Zahl verwilderter Katzen durch Kastrationsprojekte zu reduzieren“, betonen die Landtagsabgeordneten.

Außerdem werde, wie Tobias Gotthardt in München mitteilte, im Doppelhaushalt 2019/2020 erstmals für die staatliche Förderung von Tierheimen und gezielten Tierschutzmaßnahmen ein Betrag von einer Million Euro pro Jahr eingestellt. „Diese Mittel werden wir Freie Wähler für das Jahr 2019 um weitere 200.000 Euro aufstocken, sodass zusätzliche Projekte zur Katzenkastration durchgeführt werden können.“


0 Kommentare