12.01.2019, 08:04 Uhr

LESERBRIEF „Ja, wir sind mitschuld, dass sich arme junge Männer übers Mittelmeer aufmachen!“

Die „Professor“ ist nun auf der Suche nach einem sicheren Hafen für 17 Menschen. (Foto: Alexander Draheim / sea-eye.org)Die „Professor“ ist nun auf der Suche nach einem sicheren Hafen für 17 Menschen. (Foto: Alexander Draheim / sea-eye.org)

Leserbrief zum „Kommentar der Woche“ am 2. Januar 2019.

REGENSBURG „Wahrscheinlich gibt es ganz wenige Menschen – außer einem Verrückten in Amerika – die abstreiten, dass die Klimakatastrophe von Menschenhand herbeigeführt wurde und weiter herbeigeführt wird. Außerdem gibt es kaum Zweifel, daß dafür die Industrie-Staaten, zu denen Deutschland gehört, auch verantwortlich sind !

Wenn also der von uns mit-verursachte Klimawandel dazu führt, dass es in vielen Staaten der Welt jahrelang(!) nicht regnet, woanders Überschwemmungen von nie da gewesenem Ausmaß hereinbrechen und noch viele andere Katastrophen diese Länder erschüttern, ist es doch sonnenklar: es kommt zur Hungersnot !! Und was versuchen die Menschen: sie versuchen ihr Leben zu retten, in dem sie flüchten. Sie nehmen die Flucht auf sich, obwohl sie wissen, welche Todesgefahr, auch hier auf sie wartet. (Welch eine Alternative !) Wenn diese Leute, es sind viele, in ihrem Dorf, bei ihren Familien bleiben könnten, bräuchten wir in Deutschland kein so aufgeblasenes BAMF mit allen Fehlentscheidungen, weniger Notunterkünfte, u.s.w.,u.s.w.). Und ganz wichtig: wir hätten eine viel schwächere AfD, keine gespaltene Gesellschaft und keine Wochenblatt-Kommentare dieser Art !

Wenn Sie, sehr geehrter Herr Dr. Eckl, sich das Geschilderte durch den Kopf gehen lassen, dann müssten Sie Ihren Kommentar ändern: „J a, wir sind mit Schuld, dass zahllose arme, junge afrikanische Männer sich auf den Weg über das Mittelmeer machen !“ Jeder könnte es ändern durch Umdenken!

Und wenn sich in den armen Ländern die Situation (hauptsächlich klimatisch) verbessert „dann müssen diese Länder endlich selbst lernen wie sie Demokratien errichten !“ Von wem bitte sollen sie Demokratie lernen ? Wir könnten behilflich sein, denn man kann nicht davon ausgehen, daß überall Autodidakten vor Ort sind !

Bezüglich Papst Franziskus: Von ihm kann man wirklich nicht auch noch erwarten, daß er im Regensburger Wochenblatt kund tut, dass der Meier, der Huaber u.i Plastik- u. sonstige Sünder sind, nur ein Dr. Eckl nicht, weil er, genau wie viele Tausende auch, nicht nach Dubai fliegt ! Die Umweltsünder sehen wir doch, wenn sie in Scharen aus den Supermärkten kommen, bepackt mit Wägen voll Plastik. Was hätten wir als Verbraucher mit unserem Einkaufsverhalten für eine ungeheuere Macht sehr vieles zu ändern ! Der Strohhalm hat wirklich nur Symbol-Charakter.

Sehr geehrter Herr Dr. Eckl, wenn Sie eine bessere Welt wirklich wollen, dann sollten Sie sich klar sein: Sie, ich, wir, sind in welcher Form auch immer, selbstverständlich für das Leid in der Welt mitverantwortlich! Ja ! Sie als Zeitungsmacher u. damit Meinungsbilder stehen noch mehr in der Verantwortung als manch Anderer. Sie sind sich dessen hoffentlich bewußt!“