11.01.2019, 12:57 Uhr

IHK und OTH stellten Trends vor Die Digitalisierung verändert auch die Personalarbeit in den Unternehmen

Diskutierten mit Unternehmern und Studierenden über HR-Trends (hintere Reihe v. l.): IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes, Prof. Dr. Thomas Falter, Prof. Dr. Ingo Strieping und (vordere Reihe v. l.) Prof. Dr. Susanne Nonnast, Prof. Dr. Carina Braun und Prof. Dr. Ludwig Voußem. (Foto: Burdack/IHK)Diskutierten mit Unternehmern und Studierenden über HR-Trends (hintere Reihe v. l.): IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes, Prof. Dr. Thomas Falter, Prof. Dr. Ingo Strieping und (vordere Reihe v. l.) Prof. Dr. Susanne Nonnast, Prof. Dr. Carina Braun und Prof. Dr. Ludwig Voußem. (Foto: Burdack/IHK)

Die Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft, sie stellt die Personalabteilungen in den Unternehmen vor neue Herausforderungen und sie bietet ihnen neue Möglichkeiten in der Arbeitsorganisation. Ein Update über aktuelle Entwicklungen in den Human Resources (HR) boten Professorinnen und Professoren sowie Studierende der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg am Donnerstag Unternehmen in der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim.

REGENSBURG „Im Hinblick auf die bevorstehenden Veränderungen in der Arbeitswelt sind innovative Ansätze erforderlich“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes. Die Digitalisierung übe Veränderungsdruck auf die Unternehmen aus und sie werde die Personalarbeit erheblich beeinflussen. Helmes stellte sich gegen das Stammtischargument, die Digitalisierung der Arbeitswelt mache den Mitarbeiter überflüssig und bezog sich auf eine IHK-Studie aus dem letzten Jahr: „Die Digitalisierung führt nicht zum Ende der Arbeit in unserem Wirtschaftsraum. In Summe werden Arbeitsstellen nicht wegfallen, die Qualifikationsanforderungen und Tätigkeitsprofile werden sich aber teils erheblich verändern.“

Gerade bei der Digitalisierung rücken strategische Personalarbeit und Begleitung von Veränderungen in den Vordergrund. „Es geht darum, die Beschäftigten und Führungskräfte in der Transformation zu unterstützen. Mit modernen und passenden Recruiting-, Qualifizierungs- und Bindungskonzepten kann die Personalarbeit einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten“, erläutert Prof Susanne Nonnast, Verantwortliche des Schwerpunkts Personalwirtschaft im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft.

Hochschule trifft Praxis

An dem Nachmittag in der IHK wurden Theorie und Praxis der Personalwirtschaft miteinander in Einklang gebracht. Die IHK fördert den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Helmes nannte beispielhaft den Hochschulverbund Transfer und Innovation Ostbayern (TRIO), an dem alle Universitäten und Hochschulen aus der Oberpfalz und Niederbayern und die IHK beteiligt sind. Prof. Dr. Ludwig Voußem erläuterte in einer Keynote die Methodik, die hinter erfolgreicher Kooperation in diesen Gebieten steckt.

Als Befürworter der praxisnahen Ausbildung freute sich IHK-Chef Helmes besonders darüber, dass neben der Expertise der Wissenschaftler die Studierenden der OTH spannende Ansätze in der Personalarbeit den Unternehmen vorstellen konnten. Für die vortragenden und teilnehmenden Betriebswirtschafts-Studierenden war die Veranstaltung der Abschluss eines Seminars. Die Ergebnisse daraus wurden interessierten Personalverantwortlichen aus Unternehmen vorgestellt.


0 Kommentare