24.12.2018, 10:37 Uhr

Schön Bundeswehrler hat Heimweh – Regensburger Platz in der Ferne

Übergabe des Regensburger Stadtwappen (v.l.): Torsten Jatzko, Wolfgang Kerzel, Peter Beuckmann, Frank Roßa, Michael Schlütter u. Andreas Schweickert. (Foto: CSU)Übergabe des Regensburger Stadtwappen (v.l.): Torsten Jatzko, Wolfgang Kerzel, Peter Beuckmann, Frank Roßa, Michael Schlütter u. Andreas Schweickert. (Foto: CSU)

Stabshauptmann Wolfgang Kerzel, ein gebürtiger Regensburger, der in der Bereichsleitung Werke der HIL – Heeresinstandsetzungslogistik GmbH tätig ist, Frau Dagmar Schmidl, Mitglied des Stadtrates der Stadt Regensburg, haben Regensburgs Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer darüber informiert, dass es im Werk Doberlug-Kirchhain der HIL GmbH einen Regensburger Platz gibt.

REGENSBURG/ELBE-ELSTER-KREIS Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer zeigte sich positiv überrascht und sehr erfreut darüber, dass die HIL GmbH nach der Übernahme des Bundeswehr-Instandsetzungswerkes Doberlug-Kirchhain weiterhin am „Regensburger Platz“ festgehalten hat und war gleichzeitig davon beeindruckt, mit wieviel Herzblut sich die Mitarbeiter des Werkes täglich der Werksinstandsetzung des „Bundeswehr-Fuhrparks“ und somit der materiellen Einsatzbereitschaft der Soldatinnen und Soldaten unserer Bundeswehr widmen. Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer griff daher gerne die Idee von Stadträtin Schmidl und Stabshauptmann Kerzel auf und bedankte sich mit einem kleinen Geschenk der Welterbestadt.

Ende November wurde nun durch Stabshauptmann Kerzel ein Cromargan-Teller mit dem Regensburger Stadtwappen, samt offiziellem Anschreiben, im Auftrag der Stadt im Rahmen der Betriebsversammlung an die Belegschaft des HIL-Werkes Doberlug-Kirchhain übergeben. Werkleiter Peter Beuckmann und Betriebsratsvorsitzender Torsten Jatzko zeigten sich über die tolle Geste sichtlich erfreut, die nun den Traditionsraum der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HIL-Werkes Doberlug-Kirchhain schmückt.