29.10.2018, 13:30 Uhr

Verkehr CSU plädiert für Einschränkung des Überholverbots in ländlicher Gegend

(Foto: CSU)(Foto: CSU)

Laut der Oberislinger Stadträtin Dagmar Schmidl wünschen sich Bürger aus ihrem Stadtteil bei dem am Unterislinger Weg zwischen Rauberstraße und Scharmassing bestehenden Überholverbot das Zusatzschild „Traktoren frei“, sodass sie gemeinsam mit ihren Kollegen Hans Renter und Dr. Armin Gugau eine entsprechende Initiative in die CSU-Fraktion eingebracht hat.

REGENSBURG Zahlreiche Landwirte nutzen diese Straße mit ihren Traktoren und ziehen aufgrund des hier angebrachten Überholverbots oftmals lange „Autoschlagen“ hinter sich her. Auch wenn ein Überholverbot aus Verkehrssicherheitsgründen an dieser Stelle generell von der CSU als gerechtfertigt angesehen wird, wird es für nicht erforderlich gehalten, sofern lediglich Traktoren überholt werden sollen. „Diese behindern oft den Verkehrsfluss; ein gefahrloses Überholen dieser langsamen Fahrzeuge dürfte aufgrund der Breite der Fahrbahn weitgehend gefahrlos möglich sein“, meint Schmidl und regt deshalb an, das generelle „Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art“ (Zeichen 276) mit dem Zusatzschild „Traktoren und Fahrzeuge unter 25 km/h dürfen überholt werden“ einzuschränken, wie dies in ländlichen Gegenden üblich sei, um nicht weiterhin zu bereits derzeit stattfindenden, aber regelwidrigenÜberholvorgängen zu verleiten.


0 Kommentare