29.08.2018, 12:56 Uhr

Anzahl der Hotspots wächst weiter BayernWLAN installiert – ab sofort kostenfreier Internetzugang im Sportzentrum Obertraubling

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

„Ab sofort kann im Leo-Graß-Sportzentrum in Obertraubling kostenlos im Internet gesurft werden“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Dienstag, 28. August, bei der Freischaltung des BayernWLANs zusammen mit Bürgermeister Rudolf Graß und dem Vizepräsidenten des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) Klaus Drauschke.

OBERTRAUBLING „Gerade zentrale Begegnungsstätten wie Sportstätten sind als BayernWLAN-Standorte optimal geeignet“, betonte Füracker. Die Sportstätten sind ein wichtiges Zentrum in den Gemeinden. Hier treffen viele – vor allem – junge Menschen aufeinander. „Ob nun Bilder von Wettkämpfen verschickt werden oder die Fußballergebnisse abgefragt werden – Sportstätten sind ein ideales Umfeld für unser BayernWLAN“, fügte er hinzu. Insgesamt erhält das Sportzentrum sechs Hotspots.

Der Einstieg in das freie BayernWLAN ist leicht und praktisch: Jeder Hotspot heißt „@BayernWLAN“. Es sind keine Passwörter und keine Anmeldedaten erforderlich, eine Registrierung ist nicht nötig, der Jugendschutz ist durch Filter garantiert. Der Ausbaustart des BayernWLANs im Sommer 2016 brachte für freie WLAN-Angebote einen massiven Schub. Aktuell sind bereits mehr als 13.200 BayernWLAN-Hotspots in Betrieb. Allein im letzten Monat wählten sich mehr als 4,5 Millionen Nutzer in das freie WLAN ein. An rund 1.070 kommunalen Standorten befindet sich das BayernWLAN bereits in der Umsetzung. Das Zentrum in Straubing unterstützt die Kommunen und koordiniert den Ausbau.

Der Freistaat Bayern soll bis 2020 mit einem engmaschigen Netz von kostenfreien Hotspots überzogen werden. Im Fokus stehen dabei Kommunen, touristische Highlights, Schulen, Behördenstandorte und der öffentliche Personennahverkehr. Insgesamt sollen 40.000 Hotspots entstehen. Der Freistaat unterstützt alle Kommunen bei der Einrichtung von BayernWLAN mit bis zu 5.000 Euro für zwei Standorte. Für touristische Standorte können die Gemeinden eine zusätzliche Unterstützung in Höhe von jeweils 2.500 Euro erhalten. Die Kommunen bestimmen dabei selbst, ob, wo und wie viele BayernWLAN-Hotspots installiert werden.


0 Kommentare