26.08.2018, 09:39 Uhr

Gegen Verfolgung Regensburger baut in Pakistan Schulen für Christen

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Vertretern von moderaten muslemischen Geistlichen und einem deutschstämmigen katholischen Pater konnte Dr. Erös 2014 dann den Grundstein für die erste Christlich-Moslemische Mädchenoberschule legen. Foto: Kinderhilfe AfghanistanIn vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Vertretern von moderaten muslemischen Geistlichen und einem deutschstämmigen katholischen Pater konnte Dr. Erös 2014 dann den Grundstein für die erste Christlich-Moslemische Mädchenoberschule legen. Foto: Kinderhilfe Afghanistan

Der Regensburger Mediziner und Nahost-Experte Dr. Reinhard Erös baut nicht nur in Afghanistan Schulen, sondern auch in Pakistan. Dort werden nämlich Christen von Islamisten verfolgt.

REGENSBURG/PAKISTAN In Pakistan mit seinen 210 Millionen Einwohnern leben ca. sieben Millionen Christen, vorwiegend Katholiken. Diese christliche Minderheit wird in Politik und Gesellschaft nicht nur als Underdog behandelt, Christen sind häufig auch Ziel von tödlichen Anschlägen islamistischer Terroristen. Um dieser Diskriminierung entgegen zu wirken, baut und betreibt die „Kinderhilfe Afghanistan“ der Mintrachinger Arztfamilie Erös nicht nur Schulen in Afghanistan, sondern seit sechs Jahren auch Grundschulen in Pakistan, vorwiegend in Distrikten an der Grenze zu Afghanistan.

In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Vertretern von moderaten muslimischen Geistlichen und einem deutschstämmigen katholischen Pater konnte Dr. Erös 2014 dann den Grundstein für die erste Christlich-Moslemische Mädchenoberschule legen. Von der Kinderhilfe Afghanistan mit Bibliothek, einem modernen Labor und einer Computerklasse ausgestattet, haben die 1.000 Mädchen dieser in Pakistan einmaligen Einrichtung beim pakistanischen Schulvergleichstest im vergangenen Jahr als eine der besten Schulen des Landes abschnitten. Auch deshalb war der Andrang neuer Schülerinnen im neuen Schuljahr so groß, dass ein weiterer Schultrakt angebaut werden musste.

Vor wenigen Tagen erreichte Dr. Erös in Mintraching ein Schreiben des Vorsitzenden der Muslim-Leage, einer moderaten moslemischen Partei in Pakistan, in welchem er sich für die großartige Unterstützung aus Deutschland bedankt. „Um einer zunehmenden Radikalisierung des Islams in Ländern wie Afghanistan und Pakistan zu begegnen, müssen wir bei der Jugend ansetzen. Eine moderne Schulbildung für alle ist hierfür eine zwingende Voraussetzung“ begründet Erös sein Engagement beim Bau von weiterer Einrichtungen in beiden Ländern.

Von der Kinderhilfe Afghanistan mit Bibliothek, einem modernen Labor und einer Computerklasse ausgestattet, haben die 1.000 Mädchen dieser in Pakistan einmaligen Einrichtung beim pakistanischen Schulvergleichstest im vergangenen Jahr als eine der besten Schulen des Landes abschnitten. Foto: Kinderhilfe Afghanistan