24.08.2018, 09:32 Uhr

Frauen sind entsetzt Angriff auf den Feminismus? Werbebanner im Donau-Einkaufszentrum beschmiert

Traurig blickt eine Aktivistin auf ein Banner, das beschmiert wurde. Foto: AsF (Foto: AsF)Traurig blickt eine Aktivistin auf ein Banner, das beschmiert wurde. Foto: AsF (Foto: AsF)

Unbekannte haben Banner der Ausstellung „Wer braucht Feminismus?“ im Regensburger Donau-Einkaufszentrum beschmiert. Die Ausstellung hat seit dem 13. August stattgefunden. Im Rahmen der Finissage am 25. August fiel auf, dass auf den Bannern gezielt das Wort Feminismus durchgestrichen oder beschmiert worden war.

Mit der Ausstellung wollte die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im SPD-Unterbezirk Regensburg auf die Bedeutung und die Wichtigkeit des Feminismus aufmerksam machen. „Für uns ist das nicht nur eine Sachbeschädigung. Dahinter steht eine politische Botschaft.“, so Carolin Salvamoser, Vorsitzende der AsF. Die Sachbeschädigung zeigt, dass der Kampf für Feminismus noch lange nicht beendet ist. „Feminismus ist der Kampf für eine Gesellschaft, in der niemand wegen seines Geschlechts diskriminiert wird. Das betrifft Frauen und auch Männer. Mir ist es schleierhaft, warum jemand hiergegen sein kann und sich zu einer Straftat hinreißen lässt“, so Dr. Carolin Wagner, stellvertretende Vorsitzende der AsF. Die AsF lässt die Beschädigung daher auch nicht auf sich beruhen. „Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir kämpfen weiter für Feminismus und Gleichstellung von Frauen und Männern!“ so Salvamoser. Die AsF hat daher auch Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Hinweise zur Sachbeschädigung nimmt die PI Nord unter der Telefonnummer 0941 / 506-2221 entgegen.