29.06.2018, 10:13 Uhr

Bilanz für Juni 2018 Zahl der Arbeitslosen sinkt weit – Arbeitsagentur setzt auf Aus- und Weiterbildung

(Foto: Christian Eckl)(Foto: Christian Eckl)

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 6.793 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 119 Personen oder 1,7 Prozent weniger als im Vormonat und 606 oder 8,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,0 Prozent und liegt damit auf Niveau des Vormonats und 0,2 unter dem Juni des letzten Jahres.

REGENSBURG Dazu Gabriele Anderlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Wie erwartet hat die anhaltend stabile Konjunktur die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat und auch insbesondere im Vergleich zum Vorjahresmonat nochmals verringert. Gleichzeitig bleibt die Zahl der Stellenangebote auf einem sehr hohen Niveau. Damit sind freie Stellen zusehends schwieriger zu besetzen. Es fehlt oftmals an geeigneten Fachkräften. Hier gilt es Arbeitskräftepotenziale zu erschließen, die womöglich nicht sofort erkennbar sind. Viele teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer sind bereit ihre Arbeitszeit zu erhöhen. Durch familienfreundliche Arbeitszeitmodelle ergeben sich Beschäftigungschancen für Berufsrückkehrer aus Erziehungs- bzw. Pflegezeiten. Defiziten bei der Qualifikation wirkt die Bundesagentur für Arbeit in enger Kooperation mit den Unternehmen durch Aus- und Weiterbildung konsequent entgegen. Was viele nicht wissen, die Arbeitsagenturen fördern nicht nur Arbeitslose, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch ungelernte und ältere Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben. Somit kann es sich für Unternehmen durchaus lohnen, wenn sie Potenzialträger in ihrer Belegschaft identifizieren und gemeinsam mit dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Fördermöglichkeiten entwickeln.“

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 6.793 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 119 Personen oder 1,7 Prozent weniger als im Vormonat und 606 oder 8,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Dieser allgemeine Trend trifft für alle Gruppen des Arbeitslosenbestandes zu. So sind im Alter von 15 bis 25 Jahren derzeit 638 junge Menschen arbeitslos. Das sind neun Betroffene oder 1,4 Prozent weniger als im Vormonat und 124 oder 16,3 Prozent weniger als im Juni letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,4 Prozent. Die Gruppe der 15 bis 20-Jährigen umfasst 111 Arbeitslose. Das sind 14 Meldungen oder 11,2 Prozent weniger als im Vormonat und 23 oder 17,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 1,6 Prozent. Weniger schwankend sind die Entwicklungen am anderen Ende der Altersklassen. So sind derzeit 2.416 Männer und Frauen im Alter ab 50 Jahren arbeitslos. Das sind 34 Personen oder 1,4 Prozent weniger als vor einem Monat und 179 oder 6,9 Prozent weniger als im Juni letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 35,6 Prozent. In der Gruppe ab 55 Jahren sind aktuell 1.637 Menschen arbeitslos. Das sind acht Betroffene oder 0,5 Prozent weniger als im Vormonat und 62 oder 3,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 24,1 Prozent. Die Gruppe der Schwerbehinderten umfasst 722 Arbeitslose. Das sind zwei Meldungen oder 0,3 Prozent weniger als im Vormonat und ebenfalls zwei oder 0,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 10,6 Prozent. Der Bestand ausländischer Arbeitsloser beträgt aktuell 1.719 Personen. Das sind 35 Personen oder 2,0 Prozent weniger als im Vormonat und 181 oder 9,5 Prozent weniger als im Juni letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 25,3 Prozent.

Verhältnis zwischen Zu- und Abgängen

Im Juni 2018 haben sich im Agenturbezirk Regensburg 2.198 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 495 Personen oder 18,4 Prozent weniger als im Vormonat und 151 oder 6,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 17.777 Menschen. Das sind 1.184 Meldungen oder 6,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Demgegenüber stehen 2.310 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Das sind 878 Abgänge oder 27,5 Prozent weniger als im Vormonat und 105 oder 4,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 18.260 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 1.061 Abgänge oder 5,5 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten letzten Jahres.

Arbeitslosenquoten unter Vorjahresniveau

Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt im Agenturbezirk Regensburg 2,0 Prozent und liegt damit auf Niveau des Vormonats und 0,2 unter Juni 2017. Bei den 15- bis 25-Jährigen beträgt die Quote 1,5 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat und sogar 0,4 weniger als im Vorjahresmonat. In der Altersklasse von 15 bis 20 Jahren liegt die Quote bei 0,9 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und ebenfalls 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats. Bei den Älteren von 50 bis 65 Jahren beträgt die Arbeitslosenquote 2,2 Prozent. Das entspricht dem Wert des Vormonats und liegt 0,3 unter dem Vorjahresmonat. Die Quote für die 55 bis 65-Jährigen beträgt 2,5 Prozent und liegt damit exakt auf dem Wert des Vormonats, aber 0,3 unter dem Vorjahresmonat.

Gemeldete Arbeitsstellen

Die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg haben im Berichtsmonat 1.348 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 290 Ausschreibungen oder 17,7 Prozent weniger als im Vormonat und 232 oder 14,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 9.246 Stellen gemeldet. Das sind 621 Angebote oder 6,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Mit 6.419 offenen Stellen umfasst der Bestand 94 Vakanzen oder 1,5 Prozent mehr als vor einem Monat und 558 oder 9,5 Prozent mehr als im Juni letzten Jahres.

Unterbeschäftigung

Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 6.793 Menschen arbeitslos. Dazu kommen weitere 4.274 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 11.067 Männer und Frauen als unterbeschäftigt. Das sind 170 Personen oder 1,5 Prozent weniger als im Vormonat und 944 oder 7,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Das Berufsberatungsjahr beginnt mit dem 1. Oktober 2017 und endet am 30. September 2018. So haben die Arbeitgeber im Agenturbezirk in den zurückliegenden neun Monaten seit Beginn des Berufsberatungsjahres 5.676 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Das sind 71 Ausschreibungen oder 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auf diese Stellen haben sich 3.955 junge Nachwuchskräfte beworben. Somit können - zumindest rein rechnerisch - jedem einzelnen Bewerber 1,44 Ausbildungsstellen angeboten werden. Von diesen Bewerbern sind 3.139 versorgt. Die Gruppe der Bewerber ohne Ausbildungsplatz umfasst 816 Personen. Auf diese Unversorgten kommen 2.407 unbesetzte Ausbildungsstellen oder 2,95 Angebote pro Person.sind 148 Vakanzen oder 14,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ausbildungsmarkt

Die Arbeitgeber haben 1.317 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Das sind 49 Angebote oder 3,6 Prozent weniger als im Juni 2017. Darauf haben sich insgesamt 1.022 junge Menschen beworben. Das sind drei Personen oder 0,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.


0 Kommentare