30.05.2018, 18:13 Uhr

Baustelle Ortsdurchfahrt von Oberachdorf muss gesperrt werden

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Im Zeitraum von 4. Juni bis voraussichtlich Ende Oktober 2018 wird die Kreisstraße R7 im Ortsteil Oberachdorf, Stadt Wörth an der Donau, erneuert. Es ist geplant mit dieser Baumaßnahme die Fahrbahn den stetig gestiegenen Verkehrsverhältnissen anzupassen sowie den Gehweg und die Bushaltestellen beidseitig barrierefrei auszubauen.

WÖRTH AN DER DONAU Die Maßnahme erfordert eine Vollsperrung der Kreisstraße während der gesamten Bauzeit. Der Verkehr wird über Wiesent (Staatsstraßen 2125 und 2145) in beiden Richtungen umgeleitet. Die Umfahrung ist entsprechend ausgeschildert. Der Anliegerverkehr wird aufrechterhalten.

Einrichtung einer Ersatzhaltestelle während der Bauzeit

Für den ÖPNV und Schulbusverkehr wird eine Ersatzhaltestelle in der Ahornstraße eingerichtet. Je nach Bauablauf ist es jedoch erforderlich an einigen Tagen die Kreisstraße für den ÖPNV und Schulbusverkehr vollständig zu sperren, beziehungsweise die Ersatzhaltestelle an einen anderen Ort zu verlegen. In diesem Fall werden die Anwohner frühzeitig über die Änderung informiert.

Die Baumaßnahmen im Einzelnen

Die Baumaßnahme wird gemeinschaftlich vom Landkreis Regensburg und der Stadt Wörth an der Donau durchgeführt. Hierbei umfasst der Vollausbau eine Länge von rund 500 Meter. In diesem Bereich wird die bestehende Asphaltbefestigung erneuert. Von der Zufahrt zur Ahornstraße bis zur Einmündung der Kreisstraße R7 in die Staatsstraße 2125 (Regensburger Straße) wird die bestehende Asphaltdeckschicht auf eine Länge von rund 550 Meter abgefräst und mit einer neuen vier Zentimeter starken Asphaltdecke versehen.

Gesicherte Querungsstelle

Um den Fußgängern das Überqueren der Kreisstraße zu erleichtern, wird zwischen der Ahornstraße und Margaretenstraße sowie an der Kreuzung der Staatsstraße 2125 mit der Kreisstraße R7 eine gesicherte Querungsstelle in der Mitte der Fahrbahn ausgebildet.

Verbreiterung des Gehwegs

Der Gehweg ist inklusive Straßenbeleuchtung beidseitig zu verbreitern und die in der Ortsdurchfahrt liegenden Bushaltestellen werden nach den aktuellen Richtlinien barrierefrei ausgebaut. Zusätzlich wird der Regenwasserkanal auf einer Länge von rund 250 Meter erneuert sowie die bestehenden Anschlussleitungen an den neu zu erstellenden Regenwasserkanal angeschlossen. Des Weiteren wird die bestehende Wasserleitung auf eine Länge von circa 280 Meter neu gebaut. Die Baumaßnahme wurde an die Firma Strabag mit einer Auftragssumme von rund 890.000 Euro vergeben.

Der Landkreis Regensburg bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die während der Bauzeit auftretenden Verkehrsbehinderungen und die dadurch entstehenden Umwegefahrten.


0 Kommentare