14.05.2018, 15:52 Uhr

7.777 verkaufte Tickets Zeitgemäß und sinnvoll – Streifen-Ticket U21 macht Jugend mobil

(Foto: vb)(Foto: vb)

Neben der Einführung der Nachtbusse im vergangenen Jahr, hat sich der RVV entschlossen, auch tariflich etwas für die Jugendlichen zu tun, und führte im November 2017 eine günstige Ticketvariante für die junge Generation im Alter von 15 bis 21 Jahren ein: das Streifen-Ticket U21. „Das Streifen-Ticket U21 kann bequem über die RVV-App erworben werden und das Streifen-Guthaben ist auf dem Smartphone gespeichert. Das Ticket ist natürlich auch im RVV-Kundenzentrum sowie an allen Vorverkaufsstellen im gesamten Verbundgebiet erhältlich“, erklärt RVV-Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein.

REGENSBURG Wie praktisch das Handy-Ticket ist, weiß auch Landrätin Tanja Schweiger: „Das Handy hat man immer dabei, das lässt man nie zuhause liegen, deshalb ist das zeitgemäß und sinnvoll“. Doch natürlich steht nicht nur der praktische Aspekt im Vordergrund. Das neue Streifen-Ticket ist auch etwas günstiger als das normale. Statt einem Preis von 1,86 Euro im Stadtgebiet, kostet die Fahrt mit dem Streifen-Ticket U21 nur 1,68 Euro. Doch vor allem der Preisunterschied zu einem Ticket, das man beim Einsteigen in den Bus beim Fahrer erwirbt, ist groß: Dort kostet das Ticket für eine Fahrt im Stadtgebiet nämlich 2,60 Euro. Nutzt man das Streifen-Ticket U21 entspricht das einer Ersparnis von 92 Cent. „Mobilität ist wichtig für die jungen Leute. Oftmals haben sie einen schmalen Geldbeutel“, freut sich Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer über das gute RVV-Angebot.

Und auch bei den jungen Fahrgästen kommt das neue Streifen-Ticket U21 gut an. Seit der Einführung des Tickets wurden bereits über 7.000 Tickets verkauft. Am Mittwoch, 2. Mai, übergab Kai Müller-Eberstein im Beisein von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Landrätin Tanja Schweiger das 7.777. U21-Ticket an die Vertreter des Jugendkreistages und des städtischen Jugendbeirates im RVV-Kundenzentrum. Die Einführung des U21-Tickets im November 2017 geht auf eine Anregung des Jugendbeirates der Stadt Regensburg und des Jugendkreistages des Landkreises zurück. Der RVV hat die Idee aufgenommen und daraufhin schnell ein vergünstigtes Angebot umgesetzt. „Das Engagement der Jugendlichen hat sich gelohnt. Wir sind immer dankbar für Impulse“, lobt Landrätin Tanja Schwieger die Initiative der Jugendlichen in Stadt und Landkreis. Auch wenn die Jugendlichen wissen, dass nicht jeder Einfall umgesetzt werden kann, haben sie schon ein paar neue Ideen für die Zukunft.


0 Kommentare