09.05.2018, 09:37 Uhr

Sehr beliebt Vor zwei Jahren ging die Ehrenamtskarte in Stadt und Landkreis Regensburg an den Start

(Foto: LRA/Fichtl)(Foto: LRA/Fichtl)

Zwei Jahre nach der gemeinsamen Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte durch Stadt und Landkreis am 1. April 2016 steht fest, dass die Vergünstigungskarte für ehrenamtlich Engagierte im Landkreis gut angenommen wird. Zum Stichtag 31. März 2018 waren insgesamt 1.727 Ehrenamtskarten beantragt worden, davon 1.273 in Blau und 454 in Gold.

REGENSBURG Landrätin Tanja Schweiger hatte sich seit ihrer Amtsübernahme für die Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte im Landkreis eingesetzt und freut sich, dass die Ehrenamtskarte in allen Altersschichten Akzeptanz findet. „Das beweist auch die sehr ausgeglichene Altersstruktur der Auswertung zum Jahresende 2017“, so die Landrätin.

So teilen sich die bisher ausgegebenen Ehrenamtskarten zum Stichtag 31. März 2018 auf: 50 Karten befinden sich in Besitz von Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren (2,90 Prozent), 289 sind es in der Alterstufe der 20- bis 29-Jährigen (16,73 Prozent), 249 bei den 30- bis 39-Jährigen (14,42 Prozent), 341 bei den 40- bis 49-Jährigen (19,75 Prozent), 341 bei den 50- bis 59-Jährigen (19,75 Prozent), 263 bei den 60- bis 69-Jährigen (15,23 Prozent), 170 bei den über 70-Jährigen (9,84 Prozent), bei 24 Inhabern (1,39 Prozent) ist das Alter unbekannt.

Die Bayerische Ehrenamtskarte wird unter bestimmten Voraussetzungen vergeben:

Die blaue Ehrenamtskarte können beantragen bei der Freiwilligenagentur alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren, die sich freiwillig durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich engagieren, mindestens seit zwei Jahren im Bürgerschaftlichen Engagement tätig sind, Inhaber einer Juleica (Jugendleitercard) sind, aktiv in der Feuerwehr sind – mit abgeschlossener Truppmannausbildung beziehungsweise mit mindestens abgeschlossenem Basis-Modul der Modularen Truppausbildung (MTA) oder als Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und Rettungsdienst mit abgeschlossener Grundausbildung tätig sind.

Die goldene Ehrenamtskarte ist unbegrenzt gültig. Erhalten können sieInhaber des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten, Feuerwehrdienstleistende und Einsatzkräfte im Rettungsdienst und in sonstigen Einheiten des Katastrophenschutzes zum Beispiel bei Bayerischem Roten Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Technischem Hilfswerk oder bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft die eine Dienstzeitauszeichnung nach dem Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz (FwHOEzG) haben oderEhrenamtliche, die nachweislich mindestens 25 Jahre mindesten fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich tätig waren.

Besonderen Anklang finden bei den Ehrenamtskarteninhaberinnen und –inhabern die ein- bis zweimal jährlich stattfindenden Veranstaltungen, in deren Rahmen Landrätin Tanja Schweiger und die Mitarbeiterinnen der Freiwilligenagentur die Ehrenamtskarten übergeben. „Wir bekommen hier so positive und schöne Rückmeldungen“, erklärt Dr. Gaby von Rhein, die Leiterin der Freiwilligenagentur. „Die Ehrenamtlichen empfinden die Veranstaltungen selbst schon als Anerkennung und Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements. Und dann gehen sie noch mit einer Ehrenamtskarte nach Hause – das kommt durchweg gut an.“ Weitere Informationen gibt es per Mail an ehrenamtskarte@lra-regensburg.de.


0 Kommentare