04.05.2018, 12:19 Uhr

Naturschutz Der wunderschöne Dörnbergpark bleibt wohl jahrelang gesperrt

Viele der knapp 900 Bäume im Dörnbergpark sind angeblich schwer beschädigt. (Foto: Stadt Regensburg)Viele der knapp 900 Bäume im Dörnbergpark sind angeblich schwer beschädigt. (Foto: Stadt Regensburg)

Einer der schönsten Parks der Stadt, der geheimnisumwobene Dörnbergpark, bleibt wohl über Jahre gesperrt. Das geht aus einer Sitzungsvorlage des Umweltausschusses hervor.

REGENSBURG In einem Gutachten der knapp 900 Bäume wurden leichte bis schwere und sogar irreversible Schäden entdeckt. Weil deshalb eine Gefährdung von Parkbesuchern besteht, ist das Betreten derzeit verboten. Das wird wohl auch bis auf Weiteres so bleiben: Bis September dürfen aufgrund von geschützten Arten im Park keine Maßnahmen vorgenommen werden. Erst ab August 2018 können die Planungen fortgesetzt werden. Zudem soll es ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben werden, das Ergebnis soll erst im Sommer 2019 vorliegen. Erst dann können weitere Arbeiten vorgenommen werden. „Weil diese Arbeiten mehrere Jahre in Anspruch nehmen, werden erneute Teil- oder Vollsperrungen des Parks vermutlich unvermeidlich sein“, heißt es von der Stadt. Auch ein Artenschutz-Gutachen soll erstellt werden – und dann wird es ohnehin schwierig. Denn der Schwerpunkt wird auf der Vogelwelt, dem Vorkommen von Fledermäusen und auf speziellen „totholzbewohnenden Käferarten liegen. Ein bekannterer Vertreter der letzten Tiergruppe ist der Eremit oder Juchtenkäfer“, so die Verwaltung.


0 Kommentare