16.04.2018, 21:26 Uhr

Ausstellung im DEZ Gleichstellung von Frauen und Männern als „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

(Foto: Büro Stierstorfer)(Foto: Büro Stierstorfer)

Auf Initiative der CSU-Landtagsabgeordneten Sylvia Stierstorfer wurde am Montag, 16. April, die Wanderausstellung „Frau Abgeordnete, Sie haben das Wort! – Frauen gestalten Politik in Bayern“ des Bayerischen Landtags im Donau-Einkaufszentrum in Regensburg eröffnet. Zahlreiche Gäste aus Politik, Ehrenamt und Wirtschaft waren der Einladung der Abgeordneten gefolgt, um einen Blick auf die Geschichte über das Wirken der Parlamentarierinnen im Bayerischen Landtag zu werfen.

REGENSBURG „Frauen sind in politischen Ämter immer noch sehr viel seltener vertreten als Männer. Mit der Ausstellung des Bayerischen Landtags soll die Arbeit der Frauen und das, was sie während ihrer Abgeordnetentätigkeit geleistet haben, in den Mittelpunkt rücken,“ so Stierstorfer, die selbst seit 2003 Mitglied des Bayerischen Landtags ist und erst kürzlich zur Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für Vertriebene und Aussiedler ernannt wurde.

Insgesamt 178 Mandatsträgerinnen haben in den vergangenen 70 Jahren (1946 bis 2016) im Landtag die Geschichte der parlamentarischen Demokratie entscheidend mitgeprägt. Woher kamen diese Frauen? Aus welchem gesellschaftlichen Umfeld, mit welchen Kompetenzen engagierten sie sich für welche Themen? Diesen Fragen geht die Ausstellung, konzipiert von Prof. Dr. Daniela Neri-Ultsch, Universität Regensburg, auf den Grund. Auf beleuchteten Stelen werden Stellung und Rolle der Parlamentarierinnen ebenso thematisiert wie ihr politisches Selbstverständnis. Interaktive Monitore präsentieren zahlreiche Biografien und beleuchten den individuellen Lebensweg starker Frauen.

Die Ausstellung will einerseits einen Überblick über die Rolle und Stellung sowie zum politischen Selbstverständnis der Parlamentarierinnen des Bayerischen Landtags geben. Andererseits soll sie die Arbeit der Parlamentarierinnen und deren Anteil an der Verwirklichung der parlamentarischen Demokratie in Bayern von 1946 bis in die Gegenwart dokumentieren und damit gleichzeitig auch der heutigen Generation Vorbilder und Impulse für politisches Engagement präsentieren.

Stierstorfer sieht die Frauen noch lange nicht am Ziel angekommen. Sie mahnte an, dass man sich nicht auf dem Erreichten ausruhen dürfe, sondern weiter daran arbeiten müssen, dass sich die Anzahl der Frauen in Parlamenten weiter erhöht. Es sei wichtig, das politische Interesse bei jungen Frauen zu wecken und sie für ein Engagement in Parteien zu begeistern. Dabei seien aber auch die Parteien gefragt sich verstärkt frauenpolitisch zu engagieren. Und es gebe nach Ansicht der Abgeordneten durchaus Nachholbedarf: Seit 2008 ist die Anzahl weiblicher Abgeordneter im Landtag von 60 auf 51 gefallen. „Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen des Lebens ist nicht nur eine Aufgabe von Frauen, sondern auch von Männern – das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, so Stierstorfer.

Die Ausstellung kann bis zum 21. April zu den Öffnungszeiten des Donau-Einkaufszentrums von Montag bis Samstag von 9.30 bis 20 Uhr besucht werden.


0 Kommentare