26.03.2018, 16:00 Uhr

Zu Gast in der Oberpfalz Generalkonsulin von Israel zu Besuch bei Regierungspräsident Axel Bartelt

Generalkonsulin Sandra Simovich und Regierungspräsident Axel Bartelt. (Foto: Regierung/Stühlinger)Generalkonsulin Sandra Simovich und Regierungspräsident Axel Bartelt. (Foto: Regierung/Stühlinger)

Die neue Generalkonsulin von Israel, Sandra Simovich, besuchte Regierungspräsident Axel Bartelt in der Regierung der Oberpfalz in Regensburg. Anschließend stand, im Hinblick auf deren Reise nach Israel im September diesen Jahres, ein gemeinsamer Besuch bei den Regensburger Domspatzen an.

REGENSBURG/OBERPFALZ Seit August 2017 bekleidet Sandra Simovich das Amt der Generalkonsulin in München und betreut von dort aus, neben Bayern noch die vier weiteren Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland. Das Generalkonsulat des Staates Israel in München ist das einzige innerhalb der Europäischen Union. Simovich ist Juristin und begann 1999 ihre diplomatische Ausbildung. Die Topdiplomatin war unter anderem bereits stellvertretende Botschafterin in Bukarest, Abteilungsleiterin für Südostasien im israelischen Außenministerium und von 2012 bis 2014 die politische Beraterin der israelischen Botschaft in Berlin.

In Bayern leben rund 2.000 israelische Staatsbürger. Bayern ist für Israel eine wichtige wirtschaftliche aber auch kulturelle Größe. Über 1.000 bayerische Firmen pflegen Handelsbeziehungen zu Israel. Das Handelsvolumen betrug 2016 rund 218 Millionen Euro, Tendenz steigend. Seit 2009 wird seitens des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in Israel aktiv Standortmarketing für Bayern betrieben, mit dem Ziel, israelische Firmen beim Markteintritt in Bayern zu unterstützen. Gleichzeitig unterstützt das im März 2009 eröffnete bayerische Repräsentanzbüro in Tel Aviv auch bayerische Unternehmen bei Expansionsplänen in Israel und beim Networking mit lokalen Wirtschaftspartnern. Israel spielt bei Deutschen auch als neuentdecktes Tourismusland eine immer größer werdenden Rolle. Aus Deutschland reisten zwischen Januar und Juni 2017 rund 105.000 Besucher mit einem Touristenvisum ein.

Aber auch unter Israels Jugend erfreut sich Bayern mit seiner vielseitigen Universitätslandschaft wachsender Beliebtheit: Im Wintersemester 2016/2017 studierten 267 Studenten aus den verschiedendsten Regionen Israels in Bayern, was angesichts der bestehenden 20 Hochschulpartnerschaften nicht verwunderlich ist. „Sowohl wirtschaftliche als auch kulturelle Begegnungen helfe, Vorurteile abzubauen, Freundschaften zu knüpfen sowie die Religion und Kultur eines anderen Landes kennenzulernen. Das führt dazu, Horizonte zu erweitern und wertvolle Erfahrungen für eine gemeinsame friedliche Zukunft zu sammeln“, äußerte Regierungspräsident Axel Bartelt bei dem Gespräch mit Generalkonsulin Simovich. In der Oberpfalz unterhalten drei Oberpfälzer Landkreise und fünf Gemeinden enge partnerschaftliche Beziehungen zu Israel.

Axel Bartelt freut sich auf ein Wiedersehen mit der Generalkonsulin spätestens bei der Eröffnung der neuen Synagoge bzw. des generalsanierten jüdischen Gemeindezentrums in Regensburg (geplante Fertigstellung 2019). Für die Generalsanierung des Altbaus werden Mittel des Freistaats Bayern in Höhe von 1.215.430 Euro gewährt. Die Mittel wurden vom Bayerischen Landtag bereitgestellt. Der Förderbescheid wurde der Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Regensburg, Ilse Danziger, im März 2017 von Regierungspräsident Axel Bartelt persönlich übergeben.


0 Kommentare