21.03.2018, 17:35 Uhr

Spendenaffäre Eil – IZ-Geschäftsführer akzeptiert Strafbefehl wegen Bestechung

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"4a385d4b-e103-477c-b858-83ca6d05fa01";s:0:"";}

Paukenschlag in der Spendenaffäre: IZ-Geschäftsführer Thomas Dietlmeier hat einen Strafbefehl des Amtsgerichts akzeptiert. Er betonte, dass er die Vorwürfe nach wie vor für falsch hält.

REGENSBURG Das Amtsgericht Regensburg hat sämtliche Strafverfahren gegen den früheren Vorstand der Immobilienzentrum AG, Thomas Dietlmeier, im Zusammenhang mit Parteispenden an den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs durch Erlass eines Strafbefehls wegen eines Falls der Vorteilsgewährung sowie eines Falls der Bestechung im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben „Auf der Platte“ beendet. Für das fragliche Grundstück wurde keine Baugenehmigung erteilt.

Im Rahmen der Ermittlungen hatte Dietlmeier mit der Staatsanwaltschaft Regensburg kooperiert und umfangreiche Angaben zur Sache gemacht. Die Verteidigung von Dietlmeier hält die rechtliche Wertung des Strafbefehls, insbesondere den Vorwurf der Bestechung, „für falsch - angesichts der erheblichen persönlichen Belastungen und Umstände einer Hauptverhandlung und im Interesse gerade auch seines Unternehmens haben wir Herrn Dietlmeier gleichwohl geraten, den Strafbefehl zu akzeptieren“, so die Anwälte, unter denen auch der Politiker Peter Gauweiler ist.

Zwischenzeitlich hat sich auch das IZ und der neue Vorstandsvorsitzende geäußert. Wörtlich heißt es:

„Nach eineinhalb Jahren ist das Ermittlungsverfahren gegen Herrn Thomas Dietlmeier in der Parteispendenaffäre von der Staatsanwaltschaft Regensburg abgeschlossen worden. Die Immobilien Zentrum Unternehmensgruppe hat die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Regensburg kooperativ unterstützt. Wir sehen uns durch das nunmehrige Ergebnis der Ermittlungen positiv bestätigt. Die in Rede stehenden Parteispenden an Herrn Oberbürgermeister Joachim Wolbergs haben weder bei einem unserer Bauprojekte dazu geführt, dass die Immobilien Zentrum Unternehmensgruppe Baugenehmigungen oder sonstige behördliche Genehmigungen erlangt hat, noch wurden wir im Rahmen von öffentlichen Grundstücksausschreibungen bevorteilt. Das, so Reinhard Griebl, Vorsitzender des Vorstandes, ist eine für uns sehr wichtige Er-kenntnis aus diesem Ermittlungsverfahren. Unser unternehmerischer Erfolg, so Reinhard Griebl weiter, ist somit das Ergebnis unserer Leistung und der unserer Mitarbeiter. Die Immobilien Zentrum Unternehmensgruppe hat vor dem Hintergrund der Spendenaffäre ihre Corporate Governance Strukturen nochmals verstärkt, um weiterhin in allen geschäftlichen Bereichen ein verlässlicher und fairer Partner zu sein. Wir freuen uns, einer positiven und erfolgreichen Entwicklung der Immobilien Zentrum Unternehmensgruppe entgegenzusehen.“


1 Kommentar