20.03.2018, 22:08 Uhr

Füllhorn ausgeschüttet Bezirkstag vergibt Zuschüsse für zahlreiche Projekte in Stadt und Landkreis Regensburg

Bezirkstagspräsident Franz Löffler (2. von links) zusammen mit Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher (links) und Kulturreferent Thomas Gabler (rechts) sowie Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller in der „Sammlung Bezirk Oberpfalz“. (Foto: Hirmer/Bezirk Oberpfalz)Bezirkstagspräsident Franz Löffler (2. von links) zusammen mit Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher (links) und Kulturreferent Thomas Gabler (rechts) sowie Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller in der „Sammlung Bezirk Oberpfalz“. (Foto: Hirmer/Bezirk Oberpfalz)

Über 720.000 Euro an Zuschüssen haben die Mitglieder des Bezirkstags der Oberpfalz in den Sitzungen von Kultur- und Bezirksausschuss im Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf vergeben. Der Tagungsort wurde gewählt, um die Ausstellung „Sammlung Bezirk Oberpfalz“ zu besichtigen, die noch bis Sonntag in den Räumen der Kebbel-Villa zu sehen ist.

SCHWANDORF/OBERPFALZ Die größte Zuschusssumme, nämlich fast 500.000 Euro, war für Denkmalpflege-Maßnahmen bestimmt. Um diesen Betrag hatten die Bezirksräte die jährlich zur Verfügung stehenden Mittel von rund einer Million Euro im Haushalt 2018 aufgestockt, nun konnten sie die Summe an bereits fertiggestellte Maßnahmen vergeben. „Wir sind in der glücklichen Lage, dass in den letzten Jahren sehr viele Denkmalpflege-Objekte saniert worden sind. Allerdings wurden durch diese Fülle Ratenzahlungen über mehrere Jahre nötig“, erläuterte Bezirkstagspräsident Franz Löffler das Vorgehen. Mit der „einmaligen Sonderfinanzierung“ in diesem Jahr, so Löffler, erhalten nun bereits abgeschlossene Maßnahmen, wie etwa das Blaue Haus in Cham, das Rathaus in Barbing (Kreis Regensburg) oder die Alte Fronfeste in Neunburg vorm Wald (Kreis Schwandorf) die noch ausstehenden Zuschussraten in einem Stück.

Zahlreiche in der Oberpfalz aktive Kulturakteure können sich ebenfalls über einen Zuschuss des Bezirks Oberpfalz freuen. Die größten Einzelbeträge von jeweils 20.000 Euro erhalten das Landestheater Oberpfalz, das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg für die Digitalisierung des Oberpfälzer Tonarchivs sowie der Oberpfälzer Kulturbund (OKB). Beim OKB legten die Bezirksräte heuer 6.000 Euro zusätzlich für den in Wiesau (Kreis Tirschenreuth) stattfindenden Nordgautag drauf. 12.000 Euro gehen an die Schule der Dorf- und Landentwicklung in Plankstetten.

Mit knapp 50.000 Euro unterstützen die Bezirksräte die Musikpflege in der Oberpfalz. Unter den Zuschussempfänger sind unter anderem der Nordbayerische Musikbund (insgesamt maximal 35.000 Euro), das Ostbayerische Jugendorchester (5.500 Euro), das Popkulturförderprojekt „By on“ (2.500 Euro), das Landes-Jugendjazzorchester (1.800 Euro), die Junge Philharmonie Ostbayern (1.640 Euro) und das Bayerische Jazzweekend in Regensburg (1.500 Euro).

Auch Akteure der Heimatpflege werden bezuschusst: 5.000 Euro gehen an die Volksmusikstelle für Niederbayern und Oberpfalz des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege, 4.000 Euro erhält die Regensburger Schriftstellergruppe International und 2.500 Euro der Arbeitskreis für Flur- und Kleindenkmalforschung. Der Verband für Orts- und Flurnamenforschung in Bayern wird mit 1.500 Euro unterstützt.

Um den Eintrittspreis preisgünstig zu halten, bekommt das Regensburger Figurentheater im Stadtpark einen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 10.000 Euro. „Diese Theater begeistert viele Kindergartenkinder und Schüler aus der gesamten Oberpfalz“, hob Löffler hervor. Gastspiele der Neuen Werkbühne München, die diese an Oberpfälzer Schulen abhält, bezuschusst der Bezirk Oberpfalz mit 250 Euro pro Vorstellung.

Wie in den zurückliegenden Jahren erhält die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg auch 2018 Zuschüsse: 2.900 Euro für die Zeitzeugengespräche und 2.400 Euro für die 20. Internationale Jugendbegegnung in Flossenbürg im April 2018.

Im Zentrum der Bezirksausschuss-Sitzung stand die Unterstützung der Teichwirtschaft in der Oberpfalz. Bezirkstagspräsident Löffler und Bezirksrat Toni Dutz erinnerten an die Problematik der Fischräuber wie Kormoran und Fischotter, die den Oberpfälzer Teichwirten enorm zusetzten. „Es ist nicht fünf vor zwölf, es ist zwölf Uhr!“, hob Dutz hervor. Der Bezirkstagspräsident hofft, dass bis Herbst eine Lösung gefunden werde, die Teichwirtschaft in der Oberpfalz zu sichern: „Sonst droht der Verlust unserer Kulturlandschaft, und wir können alle Zuschüsse einstellen.“ Mit insgesamt 40.000 Euro unterstützen die Bezirksräte die Arbeit des Fischerzeugerrings Oberpfalz sowie mit 4.100 Euro den Fischereiverband Oberpfalz für Erhalt und Bestandsaufbau gefährdeter Fischarten.

Neu in die Förderung aufgenommen wurden die Naturparke in der Oberpfalz, für sie stehen insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung. Berechnet wird der Zuschuss nach anteiliger Fläche in der Oberpfalz. Konkrete Zuschüsse verteilten die Bezirksräte heute an den Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald (5.232 Euro), den Naturpark Altmühltal (1.269 Euro) und den Naturpark Oberer Bayerischer Wald (7.037 Euro). Bei den anderen Naturparken erwarte man die Zuschussanträge im Laufe des Jahres.


0 Kommentare