08.02.2018, 08:02 Uhr

Vater half beim Kindergarten-Fest – 500 Euro Strafe vom Gericht!

Kinder sind die Leidtragenden, wenn sich Eltern trennen. Bei einem Jungen aus Regensburg führte ein Fest, an dem er gar nicht teilnahm, aber der Vater, nun zu einer Strafe für den Kindsvater. Foto: 123rf.comKinder sind die Leidtragenden, wenn sich Eltern trennen. Bei einem Jungen aus Regensburg führte ein Fest, an dem er gar nicht teilnahm, aber der Vater, nun zu einer Strafe für den Kindsvater. Foto: 123rf.com

Gerichte entscheiden über ihre Freizeit: Trennungskinder haben es nicht leicht, wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen. Ein Fall des Regensburger Amtsgerichts zeigt jetzt, wie hart das Umgangsrecht sein kann – ein Kindsvater wurde verurteilt, weil er als Elternbeirat im Kindergarten seines Sohnes beim Aufbauen half. Verstoß gegen das Umgangsrecht, urteilte ein Gericht – und das, obwohl das Kind krank zu Hause lag.

REGENSBURG Keiner weiß, was bei einem Paar passiert, das sich trennt. Was ist vorgefallen? Wer hat Schuld? Ja gibt es überhaupt einen Schuldigen? Klar ist aber auch: Wenn keine Kinder da sind, kann jeder seiner Wege gehen. Aber wehe, es gibt ein gemeinsames Kind – dann machen sich manche Paare das Leben gegenseitig zur Hölle. Entscheiden müssen dann oft Gerichte.

Wie im Fall eines Regensburgers, der nicht nur kurios ist, sondern die ganze Skurrilität gerichtlicher Familienentscheidungen veranschaulicht. Wir haben zum Schutz der Persönlichkeitsrechte alle Beteiligten namentlich geändert. Es geht um den fünfjährigen Maximilian. Als sich Maximilians Eltern 2014 trennen, ist er gerade mal ein Jahr alt. Er kennt es also nicht anders. Ein Familiengericht trifft genaue Regelungen, wann der Junge bei welchem Elternteil ist. Beide haben das Sorgerecht. Das geht so weit, dass das Gericht jede freie Stunde des Kindes regelt. So darf der Kindsvater in geraden Jahren den Kleinen am Geburtstag zwischen 14 und 18 Uhr abholen. In ungeraden Jahren darf er anrufen, muss aber vorher der Mutter ankündigen, wann er sich meldet. Das Urteil des Amtsgerichts Regensburg regelt wirklich alles: Darf der Vater in den Ferien verreisen? Wenn ja, wann genau?

Längst ist aus den beiden Eltern ein getrenntes Paar geworden, das sich um die Minuten streitet, die der jeweils andere mit Maximilian verbringen darf. Wann, wie lange, und wo.

Als Maximilians Vater sich in den Elternbeirat des Kindergartens wählen lässt, ist wohl noch nicht absehbar, dass auch das zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung führen könnte. Denn das Amtsgericht urteilte jetzt, er habe auf einem Kindergartenfest am 14. Oktober 2017 gegen die Umgangsregeln verstoßen – und das, obwohl Maximilian gar nicht im Kindergarten war.

„Egal, ob der Junge auf dem Fest war oder nicht“

Die Umgangsregeln lauten nämlich so: „Fallen soziale Aktivitäten des Kindes (Kinderkrippen-, Kindergarten- oder Schulfeiern oder Vereinsfeste) in die Umgangszeiten des Kindsvaters, so besucht der Kindsvater diese mit dem Kind. Die Kindsmutter bleibt dem Fest in diesem Fall fern.“ Hat der Vater gerade keine Besuchszeit, ist es umgekehrt. Und genau daraus drehte ihm das Amtsgericht jetzt einen Strick: „Der Elternbeirat organisierte (...) ein Herbstfest in den Räumen des Kindergartens. Bei diesem Tag handelt es sich nicht um einen Umgangstag des Kindsvaters. Der Kindsvater wurde gebeten, als einziger Mann im Elternbeirat bei den schweren Aufbauarbeiten zu helfen“, heißt es im Urteil. Als der Kleine krank wurde, wollte die Mutter dennoch zu dem Fest am 14. Oktober. Man wechselte WhatsApp-Nachrichten aus. Der Vater bestand darauf, dass der Junge zuhause bleibt. Das ist dann auch geschehen. Der Junge war an diesem Tag also nicht im Kindergarten. Das ist aber für die Umgangsverletzung laut Amtsgericht unerheblich. „Bei dem Herbstfest des Kindergartens handelt es sich um eine soziale Veranstaltung des Kindes. (...) Der Kindsvater hat die Umgangsregelung auch bewusst verletzt.“ Der Vater habe gar nicht wissen können, ob Maximilian an besagtem Tag wirklich krank war oder nicht.

Dass der Vater sogar öfter als Nikolaus im Kindergarten aufgetreten ist, spielt für das Gericht keine Rolle. Ob das Urteil bestand hat, ist zwar fraglich. Doch am Ende ist es ein weiterer Stein der Mauer, die Maximilian von Vater und Mutter trennt.


2 Kommentare