31.01.2018, 20:59 Uhr

Bewegung in der CSU Kein CSU-Kandidaten-Casting für OB-Wahl 2020

CSU-Stadträtin Astrid Freudenstein und CSU-Kreischef und Landtagsabgeordneter Franz Rieger: Im Kreisvorstand fürchtet man eine erneute OB-Kandidaten-Pleite.  (Foto: Staudinger)CSU-Stadträtin Astrid Freudenstein und CSU-Kreischef und Landtagsabgeordneter Franz Rieger: Im Kreisvorstand fürchtet man eine erneute OB-Kandidaten-Pleite. (Foto: Staudinger)

In der CSU hat der Vorstoß des Kreisvorsitzenden Franz Rieger, am kommenden Donnerstag, 1. Februar, Nägel mit Köpfen zu machen, für Bewegung gesorgt. Wie das Wochenblatt berichtet hatte, stehen derzeit Dagmar Schmidl und Jürgen Eberwein als Kandidaten für die Oberbürgermeister-Wahl 2020 in Regensburg bereit. CSU-Stadträtin Astrid Freudenstein wollte sich zu einer Kandidatur nicht äußern.

REGENSBURG Geplant war dem Vernehmen nach, dass ein Gremium aus fünf CSU-Vorstandsmitgliedern eine geeignete Kandidatin oder einen geeigneten Kandidaten suchen sollte. Mitglied in diesem Gremium sollte neben Franz Rieger auch der 2014 gescheiterte CSU-OB-Kandidat Christian Schlegl sein. Auch Astrid Freudenstein sollte Mitglied in dem Gremium sein, ebenso wie der Stadtrat Michael Lehner und der frühere CSU-Kreischef Armin Gugau.

Im Kreisvorstand regte sich Widerstand

Doch offenbar regte sich innerhalb der CSU nach unserem Bericht Unmut darüber, dass man sich zu früh auf einen Kandidaten festlegen könnte, noch bevor überhaupt klar ist, wie es im Zusammenhang mit der Spendenaffäre weiter geht. Gibt es vorgezogene Neuwahlen? Wie geht ein Prozess gegen den suspendierten Oberbürgermeister überhaupt aus? Zudem wollen CSU-Vorstandsmitglieder verhindern, dass es erneut zu einem Prozedere wie 2013 kommt, als man elf mögliche Kandidaten hatte, die sich um eine OB-Kandidatur bewarben. Am Ende setzte sich Christian Schlegl durch, weil das CSU-Casting durch einen Streich Riegers ersetzt wurde, der das CSU-Voting folgen ließ: Die CSU-Mitglieder stimmten am Ende darüber ab, wer Kandidat wird. Wer sich nicht mehr erinnert: Damals war der heute für die CSB im Stadtrat sitzende frühere Grünen-Politiker Christian Janele gegen Schlegl angetreten, der haushoch von den CSU-Mitgliedern zum Kandidaten gekürt wurde.

Gemeinhin wird also erwartet, dass es am kommenden Donnerstag weder einen CSU-Kandidaten geben wird, noch dass das genaue Prozedere einer Kandidaten-Findung feststeht. Feststehen sollen aber ganz andere Kandidaturen: Nämlich, wer am 14. Oktober bei der Wahl des Landtages sowie des Bezirkstages auf der Liste antritt. Direktkandidaten sind Franz Rieger für den Landtag und Hans Renter für den Bezirkstag. Festgezurrt wurde das schon im Juli 2017, das war klug, da im September Freudenstein nicht mehr in den Bundestag gewählt wurde.

Offenbar soll als Landtags-Listenkandidat der JU-Kreisvorsitzende Michael Lehner antreten. Auf der Liste für den Bezirkstag will wohl die CSU-Stadträtin Bernadette Dechant antreten.


0 Kommentare