07.12.2017, 13:56 Uhr

Wirtschaft Vorbildlich – Flüchtlinge aus BOS-Integrationsklassen erhalten Auszeichnung

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Salman Mohammed, Ayad Kharbotly, Abdulsami Naderi, Personalleiter Peter Purainer und Schulleiterin Angela Hendschke-Lug. (Foto: Infineon)Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Salman Mohammed, Ayad Kharbotly, Abdulsami Naderi, Personalleiter Peter Purainer und Schulleiterin Angela Hendschke-Lug. (Foto: Infineon)

Eine Neuerung führt zu Auszeichnungen: Drei Prüflinge der ersten beiden Integrationsklassen an der Beruflichen Oberschule werden wegen ihrer herausragenden schulischen Leistungen von der Infineon Technologies AG Regensburg unterstützt.

REGENSBURG Der Halbleiterentwickler lud die Syrer Ayad Kharbotly (Geburtsjahr 2000) und Salman Mohammed (geboren 1999) sowie den Afghanen Abdulsami Naderi (Jahrgang 1998) zu seinem Standort im Regensburger Westen. Dort erhielten sie aus den Händen von Personalleiter Peter Purainer je 300 Euro. Diesen Betrag wollen alle drei jungen Männer in das weitere schulische beziehungsweise berufliche Fortkommen investieren. Zu den Gratulanten zählten ebenso Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Schulleiterin Angela Hendschke-Lug.

„Frauen und Männer aus über 90 Ländern machen Infineon zu einem erfolgreichen internationalen Unternehmen. Diese Weltoffenheit und vielfältige kulturelle Verbundenheit wollen wir auch vor Ort demonstrieren. Schließlich liegt der Schlüssel für die Integration in der Ausbildung junger Menschen“, begründete Purainer das finanzielle Engagement. Das Mitglied der Betriebsleitung stellte ebenso die jahrzehntelange Partnerschaft mit der Beruflichen Oberschule Regensburg (BO) heraus. Hierzu zählt die jährliche Auszeichnung von Schülern der BO für herausragende Noten und den Einsatz für Mitschüler und die Gesellschaft mit dem Infineon-Preis.

Angela Hendschke-Lug erläuterte, wodurch sich die drei Schüler auszeichnen: „Die Lehrkräfte beschreiben Abdulsami Naderi als einen freundlichen, hilfsbereiten und zurückhaltenden Schüler. Neben seinen schulischen Leistungen heben sie sein Engagement bei schulischen Veranstaltungen und Projekten hervor. Auch steht er jederzeit seinen Mitschülern zur Seite und unterstützt sie beim Lernen oder bei Problemen. In seiner Freizeit spielt Abdulsami unter anderem gerne Fußball und engagiert sich im Verein.“

Zu Ayad Kharbotly und Salman Mohammed stellte Hendschke-Lug heraus: „Sie haben beide ihre Prüfungen zum Mittleren Bildungsabschluss nach zwei Jahren Aufenthalt in Deutschland und nur einem Jahr Unterricht in der Integrationsvorklasse mit so hervorragenden Leistungen abgelegt, dass sie direkt in die 11. Klasse unserer Fachoberschule wechseln konnten. Die Lehrer beschreiben sowohl Salman Mohammad als auch Ayad Kharbotly als außerordentlich hilfsbereit und bescheiden. So war es eine neue Erfahrung für unsere Lehrkräfte, dass Schüler sich für den Unterricht bedanken oder vor den Ferien um zusätzliche Hausaufgaben bitten. Die beiden haben sich bewusst für den langen, anstrengenden Weg über Bildung und Qualifikation entschieden. Sie wollen beide Ingenieure werden. Mit ihrem außergewöhnlichen Fleiß, ihrer Intelligenz und ihrer Zielstrebigkeit bringen sie dafür die besten Voraussetzungen mit.“

Erstmals erhielten dieses Jahr Schüler von zwei Integrationsklassen an der Beruflichen Oberschule Zeugnisse zum Mittleren Bildungsabschluss. Das Pilotprojekt des Kultusministeriums wird noch bis 2021 bestehen. Außer an der BO wird es in Bayern an weiteren Fachoberschulen umgesetzt.


0 Kommentare