28.11.2017, 22:10 Uhr

Ab Mittwoch, 29. November Ein weiterer Abschnitt des Donauradwegs in Regensburg wird asphaltiert

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ab dem 29. November wird mit einer Bauzeit von acht Tagen der Abschnitt des Donauradwegs westlich des Herzogparks bis zur Pfaffensteiner Wehrbrücke „staubfrei“ gemacht; dies ist eine früher gebräuchliche Bezeichnung für das Asphaltieren. Für Radfahrer und Fußgänger wird während der Bauzeit eine Umleitung ausgeschildert über den Winzerweg, Weinweg, Altheimerweg und die Westendstraße.

REGENSBURG Der uferbegleitende Betriebsweg der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am rechten Donauufer ist über seinen gesamten Verlauf im Stadtgebiet weitgehend im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird als Geh- und Radweg, auch überregional (Donauradweg, Donaupanoramaweg) genutzt. Daneben hat er herausragende Bedeutung für die örtliche, überörtliche und überregionale Erholung. So ist der genannte Wegeabschnitt Teil eines Fernradweges von Ulm über Regensburg nach Passau und weiter Richtung Wien (Donauradweg). Er wird darüber hinaus sehr stark als Multifunktionsweg von Freizeitsportlern, Spaziergängern, Radfahrern und Erholungssuchenden aus dem ganzen Stadtgebiet genutzt. Mit Rücksicht auf seine Frequentierung wird die Baumaßnahme zeitlich so kurz wie möglich gehalten und so weit wie möglich in den Herbst verschoben.

Der Abschnitt hat eine Länge von knapp 210 Meter und soll in einer Breite von circa 2,5 Meter befestigt werden. Er weist derzeit eine schlechte Oberflächenqualität auf. Da dieser Abschnitt nicht innerhalb eines Schutzgebietes nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz (BayNatSchG) liegt, konnte hier die Asphaltierung in Abstimmung mit den Belangen Naturschutz, Wasserwirtschaft und verschiedenen Nutzergruppen erreicht werden. Die östlich und westlich angrenzenden Abschnitte sind bereits asphaltiert und weiter westlich im Bereich Schillerwiese im letzten Jahr verbreitert und mit neuer wassergebundener Oberfläche ausgestattet worden.


0 Kommentare