27.11.2017, 20:18 Uhr

Verkehr Das Pickerl für Österreich wird etwas teurer, das für die Schweiz etwas billiger

(Foto: ADAC Touring GmbH)(Foto: ADAC Touring GmbH)

Autofahrer, die regelmäßig ins benachbarte Ausland fahren, können ab 1. Dezember die Jahresvignetten 2018 für Österreich, Slowenien und die Schweiz nutzen. Alle Jahresvignetten 2017 sind noch bis einschließlich 31. Januar 2018 gültig.

DEUTSCHLAND/EUROPA Wie die ADAC Touring GmbH mitteilt, haben sich die österreichischen Mautgebühren für 2018 leicht erhöht. Der neue Preis für die Pkw-Jahresvignette beträgt 87,30 Euro (plus 90 Cent), für zwei Monate 26,20 Euro (lus 30 Cent) und das Zehn-Tages-“Pickerl“ kostet jetzt neun Euro (plus zehn Cent). Auch Motorradfahrer müssen in Österreich 2018 tiefer in die Tasche greifen: Die Jahresvignette kostet nun 34,70 Euro (plus 30 Cent), die Zwei-Monats-Vignette 13,10 Euro (plus zehn Cent) und die Zehn-Tages-Vignette 5,20 Euro (plus zehn Cent).

In Slowenien bleiben die Preise auch 2018 stabil, ein Jahr Pkw-Maut kostet 110 Euro, ein Monat 30 Euro und sieben Tage 15 Euro. In der Schweiz wird es sogar günstiger, die Pkw-Jahresvignette der Eidgenossen kostet 2018 nur noch 35,75 Euro (minus 75 Cent).

Zum klassischen „Klebe-Pickerl“ gibt es in Österreich seit 8. November auch eine digitale Alternative, die zunächst nur online über die Straßenbetreibergesellschaft Asfinag bestellt werden kann. Das Kennzeichen wird im System erfasst, die Preise sind die gleichen wie bei der analogen Version. Bezahlt werden kann mit gängigen Kreditkarten, PayPal oder Sofortüberweisung. Wichtig: Da Kunden in Europa bei jeder Bestellung das Recht haben, innerhalb von zwei Wochen vom Kauf zurückzutreten und mit drei Tagen Postlaufzeit gerechnet wird, ist die Vignette erst ab dem 18. Tag nach dem Kauf gültig.


0 Kommentare