27.01.2020, 11:42 Uhr

Neujahrsempfang Professor sieht beim Klimaschutz große Fortschritte, aber auch Luft nach oben


Mit dem Thema „Gesunde und nachhaltige Gebäude“ stand der Neujahrsempfang der Stadt Pfarrkirchen in der Stadthalle diesmal auch im Zeichen des Klimawandels. Referent Prof. Dr.-Ing. Michael Laar vom European Campus Rottal-Inn erörterte dabei die aktuellen Entwicklungen bei Technik, Standards, Zertifizierungen, vertrat aber auch klar seine Haltung zur derzeitigen Klimadiskussion: „Es wird viel geschimpft, diejenigen sollten aber auch mal ihre eigenen Verhaltensweisen überdenken“, kritisierte er die „Friday for Future“-Bewegung.

PFARRKIRCHEN Er sei schon in jungen Jahren als Mitglied im Bund Naturschutz dem umsichtigen Umgang mit der Umwelt zugetan, aber eins machte Prof. Laar auch deutlich: „Ich sage, was ich für richtig halte und nicht das, was jemand hören will.“ Und so stellte er zu Beginn seiner Rede heraus, dass in Deutschland seit 1985 erhebliche Fortschritte beim Klimaschutz gemacht wurden.

Die Mittelwerte bei Feinstaubbelastung und Ozon-Zielwertüberschreitungen seien laut Werten vom Bundesumweltamt erheblich gesunken, das Wasser in den Flüssen sauberer als damals. Selbst das Chemiedreieck bei Burghausen weise heute eine sauberere Luft aus als noch 1985. Bei Neubauten oder Sanierungen seien Schadstoffe mittlerweile verbannt, die Gebäude wiesen inzwischen eine höhere Energieeffizienz auf.

Allerdings sei Deutschland Welten entfernt von Ländern wie Indien oder China, die erheblich höhere Werte aufweisen. Und: Laar sieht trotz der großen Fortschritte in Deutschland noch erhebliche Potenziale beim Bau von Häusern und Wohnungen, um für das Klima, den Rohstoffverbrauch und die Gesundheit noch mehr zu tun. Wichtig sei in Zukunft auch, Wohnungen und Häuser flexibler zu planen, um Leerstände zu vermeiden und den allgemeinen Platzbedarf für Wohnraum zu senken.

Auch Bürgermeister Wolfgang Beißmann forderte: „Auch in Zeiten der Digitalisierung sollten wir die Hardware Wohn- und Lebensraum nicht vernachlässigen.“ Dabei müsse man auch mal über den Tellerrand hinausschauen und auch mal Neues wagen.

Die neue Vorsitzende des Wirtschaftsforums Pfarrkirchen, Stephanie Schlagmann, verteidigte in ihrem Grußwort die Aktion des Wifo Ende 2019, als die Geschäfte dunkel blieben. „Das war keineswegs ein Heischen nach Mitleid, sondern wir haben nur die drohenden Probleme aufgezeigt.“ Digitalisierung und Fachkräftemangel seien nicht im Alleingang zu schaffen, sondern nur im Miteinander, wie auch diese Aktion zeige.

Thomas Eiglsperger als Vertreter des Ehrenamtes hob die kulturelle Kraft und den sozialen Zusammenhalt des Ehrenamtes heraus, das durchaus auch ein wirtschaftlicher Faktor in einer Region sei.

Traditionell wurden auch wieder Ehrenplaketten für besondere unternehmerische Leistungen verliehen. Ausgezeichnet wurden diesmal Walter Harrer (Gründer Harrer Metallbau), Erich Mososbauer sen. und Erich Moosbauer jun. (Moosbauer Sanitär-Installation-Bauspenglerei), Helmut Schleich (Schleich & Haberl Unternehmensgruppe), sowie Franz Wurzlbauer (Schuhhaus Wurzlbauer) und Helmut Wurzlbauer (Schuhe + Orthopädie Wurzlbauer GmbH).

Am Neujahrsempfang nahmen rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Behörden und Schulen teil. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Singer-Songwriter „Mr. Jones“.


0 Kommentare