18.09.2019, 14:14 Uhr

Tunnel-Forderung Unterschriftenaktion zur A 94 in Simbach und Braunau

(Foto: Stadt Braunau)(Foto: Stadt Braunau)

Die Städte Braunau am Inn und Simbach am Inn fordern, den geplanten Lückenschluss der A 94 im Stadtgebiet von Simbach am Inn in einem Tunnel bzw. Einhausungen zu führen. Dazu wurde auch eine Unterschriftenaktion gestartet, in der alle Bürgerinnen und Bürger diese Forderung unterstützen können.

BRAUNAU/SIMBACH AM INN Zu den Planungen der A 94 hat der Braunauer Gemeinderat in seiner Sitzung am 23. Mai 2019 einstimmig folgende Anregungen und Forderungen beschlossen und bereits im Vorfeld der weiteren Verfahren und Planungen an die Autobahndirektion Südbayern, die Regierung von Niederbayern, die Oberösterreichische Landesregierung und die OÖ. Umweltanwaltschaft übermittelt:

Die Stadt Braunau am Inn begrüßt den geplanten Lückenschluss der Autobahn zwischen München und Passau, schließt sich aber auch inhaltlich dem Beschluss des Stadtrates der Stadt Simbach vom 11. April 2019 an und fordert ebenfalls die A 94 von der Anschlussstelle im Westen (Neue Innbrücke) bis zur Anschlussstelle bei Waltersdorf in einem Tunnel zu führen und von der Anschlussstelle bei Waltersdorf bis zur Gemeindegrenze im Osten einzuhausen und entsprechende Abgasfilteranlagen einzubauen.

Nur damit ist sichergestellt, dass Probleme, vor allem bezüglich der zu erwartenden Immissionen im gemeinsamen Siedlungsraum Braunau-Simbach mit mehr als 30.000 Einwohnern bestmöglich vermieden werden und die Funktion der geplanten Autobahn dauerhaft, unter Vermeidung von Nutzungskonflikten und mit entsprechender Akzeptanz der betroffenen Bevölkerung betrieben werden kann.

Zur Unterstützung dieser Forderung nach Untertunnelung bzw. Einhausung der A 94 im Stadtgebiet von Simbach am Inn wurden unmittelbar nach dem Gemeinderatsbeschluss vom 23. Mai 2019 Unterschriftenlisten aufgelegt. Diese Listen liegen in der Bürgerinformationsstelle des Stadtamtes Braunau am Inn (im Rathaus-Innenhof, Erdgeschoß) bereit und können hier auch zum Unterschriftensammeln abgeholt werden. Die Liste steht ebenso im Internet auf www.braunau.at als Download zur Verfügung.

Zurückgenommen und gesammelt werden die Listen ebenfalls in der Bürgerinformationsstelle des Stadtamtes Braunau am Inn. Die gesammelten Unterschriften zur Bekräftigung der Forderung einer Untertunnelung bzw. Einhausung werden im Oktober an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Darum wird ersucht, die Unterschriftenlisten bis 30. September 2019 in der Bürgerinformationsstelle des Stadtamtes Braunau am Inn abzugeben.

Auch in der Stadt Simbach am Inn läuft eine Unterschriftenaktion.


0 Kommentare