16.07.2019, 14:49 Uhr

Schnelleres Internet Breitbandausbau im Landkreis Rottal-Inn geht weiter

V. li.: Karl Hendlmeier (Hebertsfelden), Johann Springer (Kirchdorf), Erich Wagmann (Ering), Willibald Galleitner (Stubenberg), Finanzminister Albert Füracker, Monika Hiebl, Michael Noder (GL Schönau), Robert Putz (Schönau), Johann Gaßlbauer (Geratskirchen), Franz Bauer (GL VG Falkenberg für Rimbach). (Foto: Christian Blaschka)V. li.: Karl Hendlmeier (Hebertsfelden), Johann Springer (Kirchdorf), Erich Wagmann (Ering), Willibald Galleitner (Stubenberg), Finanzminister Albert Füracker, Monika Hiebl, Michael Noder (GL Schönau), Robert Putz (Schönau), Johann Gaßlbauer (Geratskirchen), Franz Bauer (GL VG Falkenberg für Rimbach). (Foto: Christian Blaschka)

Die Finanzierung für weitere Netzausbaustufen ist gesichert, die Ausbauverträge sind unterzeichnet.

ROTTAL-INN Allerdings benötigt Breitbandausbau neben viel Geld auch Zeit. Die Projekte werden in zwei bis vier Jahren realisiert sein und der Bürger kann dann über Glasfaseranschlüsse schnelle Bandbreiten erhalten.

Geratskirchen, Rimbach und Schönau werden mit dieser Netzausbaustufe flächendeckend mind. 30 Mbit/s für alle Adressen im Gemeindegebiet vorhalten und haben somit das Bayerische Ziel zur Internetversorgung erreicht. Die Gemeinden haben in zukunftsfähige Technologie investiert, nach Abschluss der Baumaßnahmen erhalten nach heutigem Stand der Technik alle Adressen mind. 90 Mbit/s und höher. Unsere ländlichen Kommunen sind sich bewusst, dass diese Infrastruktur immens wichtig ist und investieren Eigenmittel von insgesamt ca. 1,2 Millionen Euro in diese sieben Netzabschnitte. Bei den anderen Kommunen werden nächste Ausbaustufen projektiert, Ziel ist für alle Kommunen flächendeckend schnelles Internet für jede Adresse.


0 Kommentare