23.10.2018, 13:44 Uhr

Durchbruch Radweg Malgersdorf-Arnstorf kann fertig gestellt werden

Freude herrscht bei den Vertretern vom Markt Arnstorf und vom Staatlichen Bauamt über den Durchbruch bei den Grundstücksverandlungen. (Foto: Markt Arnstorf)Freude herrscht bei den Vertretern vom Markt Arnstorf und vom Staatlichen Bauamt über den Durchbruch bei den Grundstücksverandlungen. (Foto: Markt Arnstorf)

Der noch fehlende Lückenschluss des Radweges von Malgersdorf nach Arnstorf kann, wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischenkommt, im nächsten Jahr realisiert werden. Die Grundstücksverhandlungen, die sich schwierig gestaltet haben, konnten jetzt erfolgreich abgeschlossen werden.

ARNSTORF/MALGERSDORF Bürgermeister Alfons Sittinger, die stellvertretenden Bürgermeister, Fraktionssprecher im Marktrat sowie Abteilungsleiter Hermann Huber vom Staatlichen Bauamt Passau führten noch einmal Gespräche mit den Grundstücksanliegern, die bisher noch nicht eingewilligt hatten. Die bestehenden Bedenken konnten soweit ausgeräumt werden, dass die notwendigen Unterschriften geleistet wurden. Insgesamt waren 34 Grundstückseigentümer mit einer benötigten Fläche von 24.345 Quadratmetern eingebunden.

Alfons Sittinger bezeichnete in einer ersten Stellungnahme den Abschluss der Grundstücksverhandlungen als Meilenstein. „Der durchgehenden Radwegverbindung im Kollbachtal steht nun wohl nichts mehr im Wege“, so Sittinger. Er dankte auch den Anliegern für die Grundbereitstellung. Ohne ihr Entgegenkommen wäre der Bau nicht möglich, betonte Sittinger

Abteilungsleiter Huber vom Staatlichen Bauamt erläuterte, dass die Finanzierung für das nächste Jahr gesichert sei. Die Planungen seien beauftragt und der Freistaat Bayern würde die Baumaßnahmen im Winter ausschreiben. Die Baumaschinen könnten dann bereits im März anrücken, wenn auch das Wetter mitspielt, betonte Abteilungsleiter Huber. Er hob auch das Engagement von Josef Stadler vom Markt Arnstorf bei den Grundstücksverhandlungen hervor.

Nach dem bisherigen Stand des Projektes konnten von der Gemeindegrenze nach Malgersdorf bis Wabach etwa 2,3 Kilometer realisiert werden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf etwa 2 Millionen Euro, wovon etwa 850000 Euro auf den Markt Arnstorf entfallen sind. Bei der Maßnahme wurde nicht nur der Radwegebau durchgeführt, sondern auch die Staatsstraße auf 6,50 Meter verbreitert und instandgesetzt.

Auf einer Länge von 1.480 Metern erhielt der kombinierte Rad- und Wirtschaftsweg eine Breite von 3,50 Metern, 470 Meter wurden in einer Breite von 2,50 Meter als reiner Radweg ausgeführt. Im Ortsbereich Jägerndorf erfolgte die Verbindung über die bestehende Ortsstraße. Der nun noch fehlende Lückenschluss hat eine Länge von 850 Metern. Dabei wird die Staatsstraße in Teilen komplett neu gebaut, die bestehende Fahrbahn verkleinert und als Rad- und Wirtschaftsweg in einer Breite von etwa 3,50 Metern erhalten.


0 Kommentare