19.10.2018, 13:41 Uhr

Rottal-Inn Peter Glas bleibt Vorsitzender des IHK-Gremiums

Das neue IHK-Gremium des Landkreises Rottal-Inn auch weiterhin von Peter Glas (10. v. li.) und Klaus Bubl (3. v. li.) als seinem Stellvertreter geführt. Dazu gratulierte Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (5. v. re.). Foto: IHK  (Foto: IHK)Das neue IHK-Gremium des Landkreises Rottal-Inn auch weiterhin von Peter Glas (10. v. li.) und Klaus Bubl (3. v. li.) als seinem Stellvertreter geführt. Dazu gratulierte Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (5. v. re.). Foto: IHK (Foto: IHK)

Der neue Vorsitzende ist der alte: Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Rottal-Inn in Mariakirchen haben die gewählten Unternehmensvertreter den bisherigen Vorsitzenden Peter Glas (Otto Glas Handels-GmbH) in seinem Amt bestätigt.

ROTTAL-INN Für weitere fünf Jahre übernimmt er damit die Leitung dieses Regionalgremiums der IHK Niederbayern für den Landkreis Rottal-Inn. Auch bei seinem Stellvertreter setzten die Gremiumsmitglieder auf Kontinuität und bestätigten dafür Klaus Bubl (erform GmbH).

In der Vorstellungsrunde des Gremiums und aus der Diskussion kristallisierten sich Breitband- und Mobilfunkversorgung, der Ausbau der Verkehrswege in der Region, ein intensivierter Kontakt zur Politik und verbesserte Möglichkeiten zur Fachkräftezuwanderung als einige zentrale Punkte heraus.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Sitzung war die Wahl der sechs Mitglieder, die neben dem Vorsitzenden aus dem Raum Rottal-Inn in die IHK-Vollversammlung entsandt werden, dem „Parlament der Wirtschaft“ und obersten Entscheidungsorgan der IHK. Gewählt wurden dafür: Michaela Baumgartner (Churfüstenhof Hotel-Garni Gesellschaft mbH), Johannes Edmüller (Schlagmann Poroton GmbH & Co. KG), Katharina Haas (Haas Fertigbau GmbH), Hella Köppl (Helene Maria Köppl Geschenke, Bücher, Tabak e.K), Erwin Biedersberger (BBT Biedersberger Bürotechnik GmbH) und Martin Ruhland (Sparkasse Rottal-Inn).

Die regionalen Gremien im IHK-Bezirk Niederbayern halten vor Ort die Verbindung zwischen Wirtschaft, kommunaler Verwaltung und den entscheidenden Gesprächspartnern in der Region.


0 Kommentare