12.04.2018, 11:30 Uhr

Ehrung durch Ministerpräsident Diese Lebensretter sind Vorbilder für alle


Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat im Rahmen einer Feierstunde im Antiquarium der Münchner Residenz die Bayerische Rettungsmedaille an 45 Lebensretter aus ganz Bayern und darüber hinaus. Außerdem überreichte der Ministerpräsident 54 Personen die Christophorus-Medaille. Unter den Geehrten waren auch vier Lebensretter aus dem Landkreis Rottal-Inn.

ROTTAL-INN „Bayern dankt seinen Retterinnen und Rettern für ihren selbstlosen Einsatz in größter Not. Mit ihrem Mut und ihrer Mitmenschlichkeit sind unsere Lebensretterinnen und Lebensretter ein Vorbild für uns alle. Das gilt besonders für die Kinder und Jugendlichen, deren Einsatz für andere mich besonders beeindruckt“, lobte Söder.

Für eine Rettungstat unter Einsatz ihres eigenen Lebens erhielten Georg Huber und Englbert Pinzl aus Simbach am Inn die Bayerische Rettungsmedaille. Während der Hochwasserkatastrophe im Juni 2016 in Simbach zogen sie mit Hilfe eines Laders einen verunfallten PKW, der durch die starke Strömung des Kirchberger Baches auf der bereits überfluteten Straße abgetrieben wurde, samt Fahrerin aus dem Wasser. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten nicht zur Unglücksstelle gelangen.

Für eine Rettungstat unter besonders schwierigen Umständen erhielten zudem Joachim Freund aus Kirchdorf am Inn und Josef Oberseisenbuchner aus Julbach sowie Angela und Johann Haas und Dominik Kainz aus Falkenberg eine öffentliche Belobigung und die Christophorus-Medaille.

Polizist Joachim Freund wurde zu einem Verunglückten gerufen, der in den Simbach gefallen war, sich gerade noch an der Ufermauer festhielt und in Gefahr war, in den Inn abgetrieben zu werden. Er sprang in den Bach, erreichte den sichtlich Entkräfteten und zog ihn an eine flachere Uferstelle, wo er geborgen werden konnte.

Josef Obereisenbuchner bemerkte eine Person im Gleisbereich der Bahnstrecke Passau-Neumarkt St. Veit, die sich robbend fortbewegte. Sofort zog er die Person aus dem Gefahrenbereich.

Bei einem Wohnhausbrand bei Falkenberg war eine Familie von den Flammen eingeschlossen. Johann Haas konnte die Familie mit Hilfe einer Leiter aus dem brennenden Haus retten. Angela Haas und Dominik Kainz schlugen im Erdgeschoss ein Fenster ein und brachten die Bewohner ins Freie.


0 Kommentare