15.11.2019, 15:09 Uhr

Überraschung aus Berlin Rutscht SPD-MdL Flisek wieder in den Bundestag?

(Foto: SPD)(Foto: SPD)

Passauer wäre nach möglichem Rückzug von Staatssekretär Pronold aus dem Bundestag erster Nachrücker

PASSAU/BERLIN Nach dem voraussichtlichen Rückzug des früheren bayerischen SPD-Landesvorsitzenden Florian Pronold aus Deggendorf aus dem Bundestag rückt wahrscheinlich der aus Passau stammende SPD-Landtagsabgeordnete Christian Flisek (Foto oben) ins Parlament nach. Das berichtete heute der Bayerische Rundfunkl Fliseks Büro wollte heute Freitagvormittag, 15. November, dem Bayerischen Rundfunk nur bestätigen, dass der Rechtsexperte tatsächlich erster Nachrücker auf der bayerischen SPD-Landesliste ist. Wörtlich ergänzte sein Büro: „Nachdem Florian Pronold erst im Laufe des nächsten halben Jahres über seinen Rückzug aus dem Bundestag entscheidet und außerdem unklar ist, ob die Große Koalition hält und wer die SPD führt, stellt sich die Frage des Nachrückens für Christian Flisek im Moment nicht.“ Gestern Donnerstag, 12. November, war bekannt geworden, dass Pronold zum Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie in Berlin berufen wurde. Der 46-jährige Politiker aus Niederbayern, der auch Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium ist, werde federführend die von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) gegründete Akademie wiederbeleben. Die Akademie soll in unmittelbarer Nähe zum Berliner Stadtschloss ein Forum für Themen rund um Architektur, Bauwesen und Stadtentwicklung sein. Die Bauakademie nach einem Entwurf des preußischen Hofbaumeisters Karl Friedrich Schinkel galt zu ihrer Eröffnung 1836 weltweit als wegweisend für modernes Bauen. Sie brannte 1945 im Krieg bei einem Bombenangriff aus und soll für 62 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt wiederrichtet werden. Derzeit ist nur ein Gerüst zu sehen, an dem eine Plane mit einer Graphik der Bauakademie befestigt ist. Bis in die 90er Jahre stand auf dem Gelände mitten in Berlin das Außenministerium der DDR.

Christian Flisek war bei der Bundestagswahl wegen seiner schlechten Platzierung auf der Landesliste und dem Wahlergebnis seiner Partei nicht mehr in den Bundestag gekommen. Das war parteiübergreifend bedauert worden, weil er sich als SPD-Obmann in NSA-Untersuchungsausschuss Respekt verschafft hatte. Im Herbst 2018 war Flisek nach heftigen innerparteilichen Querelen in den Bayerischen Landtag gekommen und hatte darin den Abgeordneten Bernhard Roos abgelöst. Möglicher Nachfolger Fliseks im Landtag ist der aus Marklkofen(Lkr. Dingolfing-Landau) stammende Tierarzt und Pharmaforscher Bernd Vilsmeier.


0 Kommentare