29.05.2019, 16:33 Uhr

ÖPNV ab 2020 Passaus Stadtbus-Angebot soll deutlich besser werden

(Foto: Stadtwerke Passau)(Foto: Stadtwerke Passau)

Neues Fahrplankonzept bietet bessere Anbindung der Stadtteile

PASSAU. Nachdem die Betrauung der Stadtwerke Passau GmbH mit den ÖPNV-Leistungen für das Stadtgebiet Ende des Jahres 2019 ausläuft, muss für den Zeitraum ab 01.01.2020 eine entsprechende Nachfolgeregelung getroffen werden. In diesem Rahmen wurden auch Verbesserungen für das Liniennetz untersucht, die im kommenden Jahr umgesetzt werden sollen. Mit der Unterstützung durch ein beauftragtes Verkehrsplanungsunternehmen wurde der Bestand aufgenommen, analysiert und Vorschläge erarbeitet. Insbesondere können durch eine Taktverdichtung zu den Hauptverkehrszeiten, die Anbindung neuer Baugebiete, eine Direktverbindung von Heining nach Kohlbruck, eine schnellere Anbindung von Kastenreuth/Zieglreuth und durch eine Campuslinie spürbare Verbesserungen erreicht werden. Den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr und den Mitgliedern des Aufsichtsrats der Stadtwerke Passau mbH wurden die Planungen bereits vorgestellt. Nun soll in einer kombinierten Sitzung der beiden Gremien am Donnerstag, 06.06.2019 beschlossen werden, das vorgelegte neue Fahrplankonzept am 01.03.2020 einzuführen und zunächst 2 Jahre auf Probe umzusetzen.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Wir haben die anstehende ÖPNV-Vergabe zum Anlass genommen, das komplette ÖPNV-Angebot in der Stadt Passau zu überprüfen und Verbesserungen zu erarbeiten. Dafür haben wir natürlich auch viele Anregungen aus der Bürgerschaft mit eingearbeitet. Das neue Konzept sieht u. a. neue, lange gewünschte Linienführungen und Taktverdichtungen vor, so dass die Anbindung der Stadtteile deutlich verbessert wird.“

Die Bestandsaufnahme hat ergeben, dass bereits mit dem bisherigen Liniennetzplan eine gute räumliche Erschließung des Stadtgebiets flächendeckend gewährleistet ist. Auch eine Analyse der Fahrgastzahlen und der Linienauslastung belegt grundsätzlich ein gutes Angebotsniveau.

Um weitere Verbesserungen für den ÖPNV zu erreichen und Anreize für das Umsteigen auf den Bus zu schaffen, wird vorgeschlagen, folgende linienbezogene Maßnahmen und Ergänzungen in dem neuen Fahrplankonzept aufzunehmen:

· Gezielte Verstärkung in den Hauptverkehrszeiten bei den Linien, die eine hohe Auslastung aufweisen.

· 15-Minuten-Takt für Kohlbruck: Die Linien 1 und 2 sollen statt der Linien 5 und 6 über die Haltestelle peb hinaus bis zur Endhaltestelle Kohlbruck verlängert werden. Somit können im Siedlungsgebiet in Kohlbruck der bestehende 15-Minuten-Takt der Linie 1/2 und die direkte Anbindung

über die Neuburger Straße genutzt werden.

· Schnellere Anbindung Kastenreuth/Zieglreuth/ Grubweg: In den Hauptverkehrszeiten soll künftig eine Schnellbusverbindung zusätzlich zur Linie 2 von Zieglreuth bis in die Innenstadt angeboten werden. Damit wird ein direkter Fahrweg geschaffen, der Grubweg auf kürzestem Weg über die Alte Straße mit dem ZOB verbindet.

· Bessere Erreichbarkeit Ries/Rennweg/Oberhaus: Hier soll zusätzlich zu dem Pendelbus eine neue Kleinbuslinie eingerichtet werden, die auch die Haltestelle Anger anstelle der Linie K1 bedient. Mit ihr werden die Freizeitanlagen auf Oberhaus erschlossen. Für die Linie K1 ist durch den Wegfall der Haltestelle Anger damit gleichzeitig eine kürzere Reisezeit für die Fahrgäste von bzw. nach Lüftlberg verbunden.

· Abfederung der Fahrgastspitzen durch Campus-Bus im Bereich Spitalhofstraße und Zu den Vorlesungszeiten wird eine so genannte Campus-Linie eingeführt, die den Fahrplan der Linien 5/6 und 8/9 in den Bereichen Spitalhofstraße und Innstraße zu einem 15-Minuten-Takt verdichtet und die Linienbusse entlastet. Dazu ist es erforderlich, dass die Fahrzeiten der Linie 5/6 und 7 gegenüber dem derzeitigen Fahrplan um 15 Minuten verschoben werden.

· Erschließung des Ortsteils Thann: Es soll eine neue Linie eingerichtet werden, die an der Wendeplatte im Baugebiet Thann beginnt und über die Schaldinger Straße, Hunostraße, Rittsteiger Straße, Neustift,

Äußere Spitalhofstraße und Vornholzstraße bis Kohlbruck/Peb und zurück verkehrt. Es wird ein 60-Minuten-Takt vorgeschlagen.

· Direktverbindung Neustift - Kohlbruck: Mit der gerade beschriebenen neuen Linie wird auch der vielfach geäußerte Wunsch nach einer Direktverbindung Neustift – Kohlbruck erfüllt. Am peb werden darüber hinaus Anschlussverbindungen zum Klinikum – Uni – ZOB geschaffen.

· Anbindung JVA Königschalding – schnellere Verbindung zwischen Neustift und Rittsteig Die Linie 9 soll bis zur JVA verlängert und künftig in beiden Richtungen über die Alte Poststraße, Neustift, Heining und Hauptbahnhof zum ZOB verkehren. Diese Maßnahme würde auch eine direkte und schnelle Verbindung in beide Richtungen zwischen Neustift und Rittsteig herstellen. Die Linie 8 verkehrt weiterhin wie bisher über Heining sowie die Gionstraße und Carossastraße.

· Optimierung im Bereich Rittsteig: Die Linie 11 soll künftig ohne eine Schleifenfahrt über die Alte Poststraße (künftig durch Linie 9 bedient) und Martin-Seitz-Straße verlaufen. Die Haltestelle Eichendorffstraße wäre dann die neue Endhaltestelle. Das ergibt für die Haltestellen Lautensackstraße,

Anzengruberstraße und Eichendorffstraße eine schnellere und damit deutlich attraktivere Anbindung in Richtung Innenstadt. Die Haltestellen Martin-Seitz-Straße, Eichetstraße und Senefelderstraße werden weiterhin von der Linie 7 erschlossen. Für Fahrgäste aus dem Bereich Lautensackstraße und Eichendorffstraße verringert sich dadurch die Fahrzeit um ca. 10 Minuten.

· Verbesserung für Maierhof und Schalding l. d. D.: Um dem Wunsch der Bürgerschaft aus Schalding l. d. D. und Maierhof nach einer direkten Verbindung zu den Einkaufszentren im Bereich der Äußeren Spitalhofstraße zu entsprechen, die Haltestellen Stelzlhof und Lüftlbergstraße aber auch weiterhin zu bedienen, soll die Linie 6 abwechselnd über Hacklberg und über die Franz-Josef-Strauß- Brücke, Äußere Spitalhofstraße, Stelzhamerstraße, B8 und Hauptbahnhof zum ZOB verkehren. Im Bereich Maierhof wird eine Verlegung der Stadtauswärts-Haltestellen Maierhof und Kachletstraße geprüft um damit eine bessere Erreichbarkeit aus den Siedlungsgebieten zu erhalten.

· Verbesserungen bei den Fahrplänen der Kleinbuslinien Lindental (K2) und Klinikum (K3) durch die Einführung eines 120-Minuten-Takts (Montag bis Freitag).

· Erreichbarkeit Sperrwies: Der Fahrplan der Linie K 4 soll von Montag bis Freitag um eine Fahrt um 19.30 Uhr vom ZOB zur Sperrwies ergänzt werden.


0 Kommentare