03.04.2019, 17:48 Uhr

Nach schweren Unfällen Der Bau des Kreisverkehrs wird vorgezogen!

Landrat Franz Meyer (Mitte) mit den Bürgermeistern Harald Mayerhofer aus Aldersbach und Karl Obermeier aus Aidenbach. (Foto: Markt Aidenbach)Landrat Franz Meyer (Mitte) mit den Bürgermeistern Harald Mayerhofer aus Aldersbach und Karl Obermeier aus Aidenbach. (Foto: Markt Aidenbach)

Kürzlich hat sich an der Einmündung der PA 84 in die St. 2083 in Aldersbach wieder ein schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge ereignet. Dieser tragische Unfall ist nicht der erste, der an der Einmündung Aldersbach Pörndorf (Vilstalstraße St 2083) und Kriestorf (PA 84)geschehen ist.

ALDERSBACH Schon mehrere schwere Unfälle, wo auch Tote zu beklagen waren, sind an dieser Stelle in der Vergangenheit passiert. Erst vor kurzem musste eine junge Frau an dieser Stelle ihr Leben lassen. Dieser letzte tragische Unfall haben Landrat Franz Meyer und die beiden Bürgermeister Harald Mayerhofer aus Aldersbach und Karl Obermeier aus Aidenbach auf den Plan gebracht. Bei der Besichtigung der Unfallstelle war allen dreien sofort klar, dass ein Kreisverkehr an dieser Stelle sinnvoll und mehr als angebracht ist. Obwohl diese Einmündung sehr übersichtlich ist, passieren immer wieder schwere Unfälle. „Eine Kreisverkehranlage könnte diese neuralgische Stelle deutlich entschärfen“, stellten die Kommunalpolitiker fest.

Bei der geplanten Ortsumgehung der St 2109 von Aldersbach, Aidenbach und Egglham ist an dieser Stelle bereits ein Kreisverkehr vorgesehen. Die drei Kommunalpolitiker waren sich einig, dass man den Kreisverkehr vorziehen sollte. Auch in Rücksprache mit dem Leiter des staatlichen Bauamtes, Robert Wufka, kann man sich auch von Seite des Bauamtes das Vorziehen vorstellen. Robert Wufka teilte mit, dass dies nicht die erste Straßenbaumaßnahme sei, wo ein Kreisverkehr vorgezogen errichtet wurde. Als Beispiel nannte er der Kreisverkehr in Vilshofen. Der Landrat unterstützt den Bau des Kreisverkehrs und er soll zeitnah realisiert werden.

Der Landrat und die beiden Bürgermeister waren einer Meinung, dass diese Baumaßnahme erheblich zur Verkehrssicherheit an dieser unfallträchtigen Stelle beitragen wird. Mayerhofer und Obermeier bedankten sich bei Landrat Meyer und den verantwortlichen Stellen in den Ämtern für das schnelle Handeln zum Wohle und zur Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger.


0 Kommentare