31.07.2018, 10:30 Uhr

4.406 Arbeitslose im Juli Sonnige Aussichten auf dem Arbeitsmarkt

(Foto: Bundesagentur für Arbeit)(Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Im Juli waren insgesamt 4.406 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 1,1 Prozent mehr im Vergleich zum Vormonat und um 11,7 Prozent weniger als im Juli 2017. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 2,5 Prozent.

PASSAU Die Arbeitslosenquote im Juli liegt damit um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats (plus 47 Personen) und um 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres (minus 586 Personen). Im Juli meldeten sich 1.609 Personen arbeitslos, das waren 41 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 1.548 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 129 weniger als im Juli 2017.

„Der Situation auf dem Arbeitsmarkt der Region Passau ist während der Sommermonate äußerst zufriedenstellend. Die leichte Zunahme der Arbeitslosen beruht vorwiegend auf dem kurzzeitigen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den 15- bis unter 25-Jährigen durch Schul- und Ausbildungsende. Bei allen anderen Personengruppen wie die der Langzeitarbeitslosen, Schwerbehinderten und Älteren verringerte sich erfreulicherweise die Zahl der Arbeitslosen zum Vormonat.“, kommentiert Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau, die aktuellen Zahlen.

Der aktuelle Berichtsmonat weist einen Höchstwert mit einem Bestand von 4.117 gemeldeten Arbeitsstellen im Agenturbezirk aus. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist der Stellenbestand im Bezirk der Agentur für Arbeit Passau um 796 Stellen (24,0 Prozent) gestiegen. Arbeitgeber meldeten im Juli 1.017 neue Arbeitsstellen, von denen 897 sofort zu besetzen sind. Seit Jahresbeginn wurden 6.584 Stellen gemeldet.

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Passau ist im Vergleich zum Vorjahr von einem Anstieg der gemeldeten Ausbildungsstellen geprägt. Demgegenüber ist ein Rückgang der gemeldeten Bewerber zu verzeichnen.

Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2017 bis Ende Juli 2018 meldeten Betriebe für den gesamten Bezirk 3.597 Ausbildungsplätze. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Anstieg um 156 Ausbildungsplätze. 1.500 Ausbildungsstellen sind noch unbesetzt. Dem Ausbildungsplatzangebot stehen im Juli insgesamt 1.756 Jugendliche und junge Erwachsene gegenüber, die als Bewerber gemeldet sind. Das sind im Vergleich zum Juli 2017 60 Bewerber oder 3,3 Prozent weniger. Unversorgt sind derzeit noch 222 junge Leute.

„Für sie bietet der Ausbildungsmarkt auch in diesen Monaten noch gute Chancen. Die Berufsberaterinnen und Berater unterstützen die Jugendlichen weiterhin bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsbetrieb oder zeigen ihnen mögliche Alternativen auf. Auf einen Bewerber kommen rein rechnerisch momentan zwei Ausbildungsstellen. Diese Tendenz wird sich bis zum Ende des Berufsberatungsjahres am 30. September fortsetzen“, so Stein abschließend.


0 Kommentare