25.07.2018, 13:22 Uhr

„Der Brennpunkt ist ersichtlich“ MdL Waschler holt Verkehrs-Staatssekretär Zellmeier zum Ortstermin in Ilzstadt

Bei einem Ortstermin in der Passauer-Ilzstadt – (v.r.) Leitender Baudirektor Robert Wufka, StS Josef Zellmeier, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Bezirksrat Josef Heisl, CSUOrtsvorsitzender Günter Waldherr und der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Simon Fischer.  (Foto: Stefanie Starke)Bei einem Ortstermin in der Passauer-Ilzstadt – (v.r.) Leitender Baudirektor Robert Wufka, StS Josef Zellmeier, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Bezirksrat Josef Heisl, CSUOrtsvorsitzender Günter Waldherr und der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Simon Fischer.  (Foto: Stefanie Starke)

Passender hätte die Verkehrssituation am Montagvormittag in der Passauer Ilzstadt, Höhe der Linksabbiegespur am Bramerhof an der B12, bei einem Ortstermin mit Staatssekretär Josef Zellmeier nicht sein können – sowohl in die Stadt staute sich der Verkehr, als auch stadtauswärts.

PASSAU „Es ist unverkennbar, Passau hat ein Verkehrsproblem und heute sind wir wieder an einem kritischen Punkt“, macht auch der Leitende Baudirektor Robert Wufka deutlich.

Der Verkehrsstaatssekretär Zellmeier war auf Einladung des Abgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler in die Stadt gekommen, um sich hier von dem Brennpunkt an der B12, Abzweigung zur Ilzleite, ein Bild zu machen. „Man sieht bei der Masse an Verkehr ganz deutlich, dass dies ein Brennpunkt ist und Handlungsbedarf besteht“, so Zellmeier. Man habe bereits einen Plan in der Tasche, um eine Verbesserung der Verkehrssituation in Angriff zu nehmen. So wird bereits Mitte der Woche die zweite stadtauswärtsführende Spur zur Linksabbiegespur umfunktioniert. „Wenn das Wetter mitspielt, dann können wir mit den Markierungsarbeiten starten und gegen Ende der Woche in die Testphase gehen“, erklärt Wufka. Bis Jahresende soll dann geprüft werden, ob sich die Maßnahme bewährt und eine Entspannung der Verkehrssituation eintritt.

„Wichtig ist uns, dass es eine Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer ist und auch der ausfahrende Verkehr aus der Stadt nicht eingeschränkt wird“, macht auch MdL Waschler nochmals deutlich und bedankt sich in diesem Zusammenhang für das Engagement des CSU-Ortsverbands um deren Vorsitzenden Günter Waldherr und dem ortsansässigen stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden Simon Fischer. Diese hatten sich intensiv dafür eingesetzt, hier die verkehrliche Situation zu entspannen.


0 Kommentare